C. G. Jung-Forum für Analytische Psychologie

Jung GW 16 Abstracts

Abstracts der Gesammelten Werke von C.G. Jung
Ursprung: CGJungPage.org und IAAP.org
Übersetzung ins Deutsche: https://translate.google.com/
Die Textstellen beziehen sich auf die amerikanische Ausgabe der Gesammelten Werke

Band 16: Die Praxis der Psychotherapie

000570 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Prinzipien der praktischen Psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 3-20).

Psychotherapie ist definiert als eine Art dialektischer Prozess, ein Dialog und eine Diskussion zwischen zwei Personen. Die verschiedenen Denkschulen zur Psychotherapie werden untersucht und es wird festgestellt, dass ihre Vielfalt ihre unterschiedlichen Prämissen nicht notwendigerweise entkräftet. Die Interdependenz von Psyche und Körper wird als theoretisches Grundprinzip etabliert. Der Psychotherapeut kann zunächst nicht die ganze Persönlichkeit seines Patienten beurteilen. Obwohl der Patient als Annäherung an den universellen Menschen angesehen werden kann, ist seine Individualität seine eigene und muss zum Ausdruck gebracht werden, ohne durch die Annahmen des Arztes behindert zu werden. Da das Individuelle im Vergleich zum Universellen nichts bedeutet und das Universelle im Vergleich zum Individuellen nichts bedeutet, können Methoden wie Suggestion und 11 Mana, die universelle Heilkraft, einigen Erfolg haben. Es wird jedoch angenommen, dass dieser Erfolg durch die Widersprüche der individuellen/allgemeinen Antinomie begrenzt ist. Psychoneurosen lassen sich in zwei Hauptgruppen einteilen: Kollektivtypen mit unterentwickelter Persönlichkeit und Individualisten mit verkümmerter Kollektivanpassung. Therapeuten werden darauf hingewiesen, ihre Patienten in Übereinstimmung mit deren einzigartiger und unvorhersehbarer Individualität zu behandeln; die Kur soll die Persönlichkeit des Patienten nicht verändern, sondern zur Individuation führen. Es wird darauf hingewiesen, dass das dialektische Verfahren eine möglichst unvoreingenommene Haltung des Therapeuten erfordert, der ein Mitbeteiligter am therapeutischen Diskurs mit seinem Patienten ist. Freuds Konzept der Tiefendimension führte logischerweise dazu, dass sowohl die eigene Persönlichkeit des Arztes als auch die des Patienten in die psychotherapeutische Behandlung einbezogen wurden. Da die bewusste Einstellung des Neurotikers durch kompensatorische oder ergänzende Inhalte aus dem Unbewussten ausgeglichen werden muss, wird die Kontinuität der Träume, eine Quelle unbewusster Inhalte, betont. In einer zweimonatigen Traumserie tauchte zum Beispiel ein Wassermotiv, das symbolisch für das kollektive Unbewusste steht, immer wieder auf. Eine andere Traumserie drehte sich um verschiedene Frauenformen, die die mythologische Personifikation des Unbewussten, der „Anima“, darstellten. Es ist berechtigt, auf mythologische Ideen zurückzugreifen, um dem Patienten zu helfen. Religiöse Überzeugungen werden als Formen der Psychotherapie angesehen, die das Leiden der Seele und das durch die Seele verursachte Leiden des Körpers behandeln und heilen. Da viele Patienten solche Überzeugungen nicht haben, sind für sie dialektische Entwicklungen des mythologischen Materials in ihnen angezeigt. Es werden verschiedene Arten von Menschen unterschieden, für die eine unterschiedliche Behandlung erforderlich ist. Ziel des therapeutischen Prozesses ist es, dem Patienten zu ermöglichen, die unbewussten Elemente seiner Psyche zu assimilieren und so die endgültige Integration seiner Persönlichkeit und die Aufhebung der neurotischen Dissoziation zu erreichen.

000571 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Was ist psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 21-28).

Der Charakter der Psychotherapie als Wissenschaft, die den Einsatz wissenschaftlicher Methoden und neuer Behandlungsformen erfordert, wird diskutiert. Ein Blick auf frühere Methoden zeigt, dass die Suggestionstherapie gewichen war und dass Freuds Forderungen, die Ursachen der Neurosen bewusst zu machen, Beachtung fanden. Die Traumatheorie, die ursprünglich die Ursache der Neurosen erklären sollte, wird als voreilige Verallgemeinerung zurückgewiesen, und es wird gezeigt, dass selbst Freud diese Theorie zugunsten der Verdrängungstheorie aufgegeben hat. Es zeigte sich, dass moderne Psychotherapie nicht allgemein anwendbar ist, sondern dem Individuum eine ungeteilte und allgemeine Aufmerksamkeit widmen muss. Diese Theorie geht über die Freudsche Psychoanalyse und Adlers Individualpsychologie hinaus, indem sie die Notwendigkeit einer umfassenderen Individualisierung der Behandlungsmethode betont. Der Arzt wird davor gewarnt, den Patienten in Richtung seiner eigenen Neigungen zu beeinflussen, denn nur wer seinen eigenen Weg geht, kann verantwortlich und handlungsfähig sein. Die empfohlenen Behandlungsmethoden zeigen, dass in allen klaren Fällen von Neurosen eine Umerziehung und Regeneration der Persönlichkeit unerlässlich sind. Es wird als wesentlich angesehen, dass moderne psychotherapeutische Methoden die Philosophie der Geisteswissenschaften berücksichtigen und auf fundierten Kenntnissen der Psychiatrie beruhen. Für ein angemessenes Studium der Träume ist ein Studium der primitiven Psychologie, der vergleichenden Mythologie und der Religion erforderlich. Es wird als wesentlich angesehen, dass moderne psychotherapeutische Methoden die Philosophie der Geisteswissenschaften berücksichtigen und auf fundierten Kenntnissen der Psychiatrie beruhen. Für ein angemessenes Studium der Träume ist ein Studium der primitiven Psychologie, der vergleichenden Mythologie und der Religion erforderlich. Es wird als wesentlich angesehen, dass moderne psychotherapeutische Methoden die Philosophie der Geisteswissenschaften berücksichtigen und auf fundierten Kenntnissen der Psychiatrie beruhen. Für ein angemessenes Studium der Träume ist ein Studium der primitiven Psychologie, der vergleichenden Mythologie und der Religion erforderlich.

000572 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Einige Aspekte der modernen Psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 29-35).

Freuds Theorien zum Unbewussten werden untersucht und bewertet. Seine Annahme, dass die Ursachen von Neurosen ins Bewusstsein gebracht werden, um sie zu heilen, wird ebenso abgelehnt wie seine Ansicht, dass Träume eine Fassade sind. Stattdessen werden Träume als Spiegelung grundlegender Elemente in der Psyche eines Individuums angesehen, und die Regression in die Kindheit wird als Zeichen der Bemühungen eines Patienten angesehen, sich selbst zu finden. Die von Freud vertretene negative Vorstellung des Unbewussten wird zugunsten des Glaubens zurückgewiesen, dass das Unbewusste ein kreativer Faktor sowie die Hochburg des angestammten Konservatismus ist. Indem er die wahren Gründe für seine Kindheitssehnsüchte erkennt und in den weiten Bereich der kollektiven Psyche eindringt, wird es dem Patienten ermöglicht, in die gesunde und natürliche Matrix des menschlichen Geistes einzutreten.

000573 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Die Ziele der Psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 36-52).

Abweichende Meinungen über die Struktur von Neurosen und Therapieprinzipien werden untersucht und mit denen verglichen, die sich aus klinischen Beobachtungen von Patienten ergeben. Obwohl Freuds Deutung der Neurose im Sinne der sexuellen Verursachung und Adlers Sichtweise auf der Grundlage des Willens zur Macht als den psychischen Realitäten entsprechend angesehen werden, können ihre Methoden dennoch nicht unterschiedslos angewendet werden. Da das individuelle Leben außerordentlich vielfältig ist, wird der Psychotherapeut ermahnt, ein allzu festes Ziel aufzugeben und sich der eigenen unbewussten Natur und des eigenen Lebenswillens des Patienten bewusst zu sein. Es wird unterschieden zwischen jungen Patienten, die ihr bewusstes Ich formen müssen, und älteren Patienten, denen es mehr darum geht, den Sinn ihres Innenlebens zu verstehen. Eine Traumanalyse empfiehlt sich, wenn rationale Behandlungsmethoden nicht zum Erfolg führen, da Obwohl es nicht wissenschaftlich ist, bietet es eine praktische Methode, um dem Patienten die Tendenz seines Unbewussten zu zeigen. Es wird als notwendig erachtet, dass der Arzt möglichst viel über primitive Psychologie, Mythologie, Archäologie und vergleichende Religionswissenschaft weiß, um die Assoziationen seiner Patienten durch Analogie zu bereichern. Fantasie, die mütterlich kreative Seite des männlichen Geistes, wird als an die Pfahlwurzel menschlicher und tierischer Instinkte gebunden angesehen; daher gilt es als berechtigt, den Patienten in seinen Phantasien zu fördern, ohne über die für den Patienten wirksame Bedeutung hinauszugehen. Das Malen wird ermutigt, nicht um der Kunst willen, sondern um die Entwicklung von Unabhängigkeit und psychologischer Reife zu unterstützen und den Patienten von der Abhängigkeit von Träumen oder dem Wissen des Arztes zu befreien. Malen allein reicht jedoch nicht aus; Sie muss von einer synthetischen Interpretation begleitet werden, die es dem Patienten ermöglicht, in Zusammenarbeit mit dem Arzt ein intellektuelles und emotionales Verständnis zu erlangen. Die Problematik des Umgangs mit diesem außerhalb des Bewußtseins liegenden Vorgang des Seelenlebens wird betont; Da die psychische Realität der bewussten Realität nicht entspricht, kann die Beobachtung der Psyche nur indirekt erfolgen, doch ist es diese unabhängige psychische Realität, die der Therapeut ausloten muss.

000574 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Probleme der modernen Psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von C, G. Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 53-75).

Die Verwendung des Begriffs Psychoanalyse zur Beschreibung vieler verschiedener Ansätze zur Erforschung und Behandlung der Psyche wird diskutiert und alternative therapeutische Methoden wie die Freudsche Psychoanalyse, die Adlersche Individualpsychologie, die medizinische Psychologie und die analytische Psychologie werden untersucht. Die Diversität der fachlichen Meinungen, die die verschiedenen Methoden implizieren, weist auf die Schwierigkeit des Zugangs zur Psyche hin. Analytische Psychologie umfasst sowohl die Psychoanalyse als auch die Individualpsychologie. Dieser Ansatz umfasst vier Phasen: Bekenntnis, Aufklärung, Aufklärung und Transformation. Jede dieser Stufen wird anschließend analysiert. In der ersten Stufe müssen die Geheimnisse oder gehemmten Emotionen, analog zu verdrängten Sünden, die zu Neurosen führen, bekannt werden, damit der Patient seine Ganzheit und seine Abhängigkeit vom Arzt wiedererlangen kann. Übertragung, müssen abgetrennt werden. Als nächstes muss die Aufklärung dieser Übertragung erfolgen und die Fixierung des Patienten analysiert werden. Die Theorien von Freud und Adler werden in Bezug auf diese Stufe untersucht. Es wird betont, wie wichtig es ist, den Patienten in einem Erziehungsprozess aus sich herauszuziehen, um eine normale Anpassung zu erreichen. Die vierte Phase, die Transformation, betrifft sowohl den Patienten als auch den Arzt, deren Persönlichkeiten während der gesamten Behandlung interagiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf der Notwendigkeit des Arztes, sich selbst zu erziehen und zu verstehen, dass sowohl er als auch der Patient auf der Suche nach einer Heilung sind, die nicht nur den Körper, sondern die gesamte Psyche einbezieht. Die Theorien von Freud und Adler werden in Bezug auf diese Stufe untersucht. Es wird betont, wie wichtig es ist, den Patienten in einem Erziehungsprozess aus sich herauszuziehen, um eine normale Anpassung zu erreichen. Die vierte Phase, die Transformation, betrifft sowohl den Patienten als auch den Arzt, deren Persönlichkeiten während der gesamten Behandlung interagiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf der Notwendigkeit des Arztes, sich selbst zu erziehen und zu verstehen, dass sowohl er als auch der Patient auf der Suche nach einer Heilung sind, die nicht nur den Körper, sondern die gesamte Psyche einbezieht. Die Theorien von Freud und Adler werden in Bezug auf diese Stufe untersucht. Es wird betont, wie wichtig es ist, den Patienten in einem Erziehungsprozess aus sich herauszuziehen, um eine normale Anpassung zu erreichen. Die vierte Phase, die Transformation, betrifft sowohl den Patienten als auch den Arzt, deren Persönlichkeiten während der gesamten Behandlung interagiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf der Notwendigkeit des Arztes, sich selbst zu erziehen und zu verstehen, dass sowohl er als auch der Patient auf der Suche nach einer Heilung sind, die nicht nur den Körper, sondern die gesamte Psyche einbezieht.

000575 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Psychotherapie und Lebensphilosophie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 76-84).

Das Thema, dass die Psyche mit ausreichender Aufmerksamkeit für physiologische und spirituelle Faktoren behandelt werden muss, wird erweitert. Die Schwierigkeit der psychotherapeutischen Aufgabe liegt in der Vorstellung, dass die Psyche, beeinflusst sowohl von physiologischen als auch psychologischen Faktoren, eine widersprüchliche Struktur hat, die das Problem der Gegensätze aufwirft. Dieses Problem, einmal ins Bewusstsein gerückt, wird als geeignet angesehen, die Lebensphilosophie von Therapeut und Patient zu bedrohen. Da die Lebensphilosophie des Menschen als komplexestes psychisches Gebilde das Gegenstück zur physiologisch bedingten Psyche bildet, bestimmt sie letztlich das Schicksal. Daher muss der Psychotherapeut gut entwickelte, gültige eigene Überzeugungen haben, aber offen dafür sein, mit dem Patienten nach dessen religiösen und philosophischen Ideen zu suchen. Sowohl religiöse als auch philosophische Überzeugungen werden als äußerst wertvoll für den psychotherapeutischen Prozess angesehen, insbesondere die christliche Sicht auf Erbsünde und Leiden. Bei einer Analyse der Neurose eines Patienten wird dem Psychotherapeuten empfohlen, sowohl vorchristliche als auch nichtchristliche Konzepte zu untersuchen, um mit archetypischer Symbolik im Unbewussten umzugehen. Dem Psychotherapeuten ist geboten, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Neurose kein separates Ding ist, sondern die Gesamtheit der krankhaft gestörten Psyche, also nicht die Neurose, sondern der ganze Mensch behandelt werden sollte. Dem Psychotherapeuten wird empfohlen, sowohl vorchristliche als auch nichtchristliche Konzepte zu untersuchen, um mit archetypischer Symbolik im Unbewussten umzugehen. Dem Psychotherapeuten ist geboten, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Neurose kein separates Ding ist, sondern die Gesamtheit der krankhaft gestörten Psyche, also nicht die Neurose, sondern der ganze Mensch behandelt werden sollte. Dem Psychotherapeuten wird empfohlen, sowohl vorchristliche als auch nichtchristliche Konzepte zu untersuchen, um mit archetypischer Symbolik im Unbewussten umzugehen. Dem Psychotherapeuten ist geboten, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Neurose kein separates Ding ist, sondern die Gesamtheit der krankhaft gestörten Psyche, also nicht die Neurose, sondern der ganze Mensch behandelt werden sollte.

000576 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Medizin und Psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 84-93).

In einer Tagung der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften von 1945 werden die Unterschiede zwischen Medizin und Psychotherapie analysiert. Die drei Stufen des ärztlichen Vorgehens – Anamnese, Diagnostik und Therapie – werden untersucht und mit psychotherapeutischen Verfahren verglichen. In der Psychotherapie muss die Anamnese, die Rekonstruktion historischer Fakten des Falles, ergänzt werden durch die Betrachtung des gesamten Umfelds des Patienten. Dementsprechend besteht die Aufgabe des Psychotherapeuten darin, Fragen zu stellen, die scheinbar nichts mit der Psychoneurose des Patienten zu tun haben, und mit seinem fachlichen Können und seiner Intuition Fakten über eine Krankheit herauszuarbeiten, die den ganzen Menschen betrifft. Im Gegensatz zu medizinischen Fällen Diagnose wird als irrelevant betrachtet, da in der Psychotherapie die Entdeckung von Tatsachen nicht die Grundlage für eine spezifische Behandlung bildet, sondern nur Hinweise darauf gibt, in welche Richtung die Therapie gehen sollte; Krankheitserkennung beruht viel weniger auf dem Krankheitsbild als auf dem Inhalt von Komplexen. Jeder Psychotherapeut hat nicht nur seine eigene Methode – er selbst ist diese Methode. Gegenstand der Psychotherapie ist, anders als in der Medizin, nicht die Krankheit, sondern der psychisch definierte Mensch. Diese Ansichten führen zu der wichtigen Schlussfolgerung, dass die wirkliche und authentische Psyche das Unbewusste ist, während das Ego-Bewusstsein nur als Epiphänomen betrachtet werden kann. Der Glaube, dass es bestimmte vorgeburtliche Verhaltens- und Funktionsweisen gibt, die sich auf die individuelle Psyche auswirken, wie durch das Wiederauftauchen gemeinsamer Themen in der Mythologie und anderen Folklore angezeigt wird, wird diskutiert, und es wird festgelegt, dass Neurosen vom Psychotherapeuten nach ihrem Zusammenhang mit Triebstörungen und ihren Situationsmustern betrachtet werden müssen. Es wird geschlussfolgert, dass Psychotherapie über die medizinische Symptomatologie hinausgehen muss, da sie sich mit der Psyche hinter den Symptomen befasst und sowohl geisteswissenschaftliche als auch naturwissenschaftliche Erkenntnisse erfordert.

000577 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Psychotherapie heute. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 94-110).

Die Beziehung zwischen der individuellen Psyche und der überpersönlichen Welt des Patienten wird diskutiert. Diese Beziehung wird zunächst innerhalb der Familie erlebt, muss aber auf die ganze Welt ausgeweitet werden, in die man als ganzer Mensch eintreten muss. Die Projektion, die Ausdehnung der elterlichen Bilder auf die gesamte äußere Realität, wird als eine der Hauptursachen für Neurosen angesehen, und das Zurückziehen der Projektion des elterlichen Bildes von der äußeren Realität als eine der schwierigsten Aufgaben der Psychotherapie. Die Erkenntnis der Notwendigkeit, den Übergang vom Kind zum Erwachsenen zu erleichtern, zeigt sich sowohl in primitiven als auch in christlichen Zeremonien. Der Psychotherapeut wird gewarnt, dass er mit der patriarchalischen Orientierung der Psyche rechnen muss, die die Tradition gefördert hat, und hüten Sie sich auch vor einer Übertragung, durch die der Patient eine zu große Abhängigkeit vom Arzt entwickelt. Es wird darauf hingewiesen, dass der Arzt die religiösen Überzeugungen des Patienten berücksichtigen sollte, um eine Wiedereingliederung der Psyche des Patienten zu erreichen. Dieser Prozess der Individuation wird als Selbstfindung angesehen, ein Ziel, das sowohl im Yoga als auch in der mittelalterlichen, alchemistischen Philosophie anerkannt wird. Das europäische Bemühen, die Kollektivität der Kirche durch die Kollektivität des Staates zu ersetzen, wird als Spiegelbild der tief sitzenden Sehnsucht der Europäer nach einer patriarchalischen Ordnung, nach Autorität interpretiert. Die Beherrschung des Individuums durch den Staat wird abgelehnt, weil es das Individuum seiner rechtmäßigen Bestimmung beraubt. Ein Ziel der Psychotherapie wird angegeben: Menschen zu Unabhängigkeit und moralischer Freiheit zu erziehen. Der Versuch, dieses Ziel einem bestimmten politischen System zu unterwerfen, wird als ein Instrument des Totalitarismus angesehen. Die Notwendigkeit, das Individuum in die Gesellschaft zu integrieren, wird anerkannt, daher wird kein extremer Individualismus befürwortet. Es wird jedoch geschlussfolgert, dass der Individuationsprozess der Natur freien Lauf lassen muss und dass die Psychotherapie dem Ziel der individuellen Entwicklung gewidmet sein muss. 2 Referenzen.

000578 Allgemeine Probleme der Psychotherapie. Grundfragen der Psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 3 84 p. (S. 111 – 125).

Die Geschichte der Erforschung der Psyche durch den Menschen von Paracelsus bis Freud wird aufgearbeitet und das subjektive Element in den Theorien der Psychotherapie wird vermerkt und anhand von Freuds starrem Beharren auf dem Lustprinzip und Adlers Betonung des Willens zur Macht illustriert. Um zu viel Subjektivität bei der Behandlung seiner Patienten zu vermeiden, wird dem Arzt dringend empfohlen, sich selbst einer Analyse zu unterziehen, um sich ein Wissen über seine eigenen Einstellungen zu verschaffen, bevor er Patienten behandelt, deren Einstellungen sehr unterschiedlich sein können. Der psychotherapeutische Prozess wird als dialektischer Prozess anerkannt, in den sowohl Patient als auch Arzt tief und oft schmerzlich verwickelt werden. Da viele Faktoren, soziale und äußere sowie innere und unbewusste, jeden Menschen beeinflussen und vom Arzt berücksichtigt werden müssen, Kollektive traditionelle Werte sowie die eigene Individualität des Patienten werden als wesentliche Elemente bei der Rekonstruktion seiner Persönlichkeit betrachtet. In jedem Menschen gibt es ein Über-Ich, das mit seinem eigenen psychischen System in Konflikt geraten kann, wodurch eine Neurose entsteht. Es werden verschiedene Arten von Neurosen beschrieben und der Glaube geäußert, dass der Patient geheilt werden kann, wenn ihm gezeigt wird, wo seine Konflikte liegen. Um diese Heilung zu erreichen, müssen die Lebensphilosophie jedes Einzelnen und die kompensatorische Beziehung zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten berücksichtigt werden. Dies impliziert, dass die Hauptaufgabe des Psychotherapeuten darin besteht, das Unbewusste ohne vorgefasste Meinungen zu enthüllen. Da das Unbewusste ein kollektives Phänomen ist, dessen Existenz durch das Wiederauftauchen bestimmter Archetypen und Mythologeme in der gesamten Menschheitsgeschichte angezeigt wird, Daraus wird geschlossen, dass ein wahres Verständnis des Unbewussten eine Berücksichtigung der Einheit des kollektiven Unbewussten erfordert. 2 Referenzen.

000579 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Der therapeutische Wert der Abreaktion. In: Jung, C., Gesammelte Werke von C, G. Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 129-139).

Die Abreaktion wird definiert, ihre therapeutische Wirkung bewertet und die Übertragungsbeziehung zwischen Arzt und Patient diskutiert. Der Wert der Abreaktion, dh der Wiederholung eines traumatischen Erlebnisses, um die Wiedereingliederung der Individualität des Patienten zu erreichen, wird in Frage gestellt. Stattdessen wird vorgeschlagen, dass die Beziehung zwischen Arzt und Patient den größten therapeutischen Effekt hat: Sie bietet dem Patienten die Unterstützung, die er benötigt, um die Auswirkungen seiner Neurosen zu überwinden; es erfordert, dass der Arzt in die Psyche seines Patienten eindringt und tief in die Ursprünge der Neurosen eindringt, um den Grundstein für die Rückkehr des Patienten in die Realität zu legen. Die rein sexuelle Deutung der Neurose des Patienten wird als in ihrem Wert eingeschränkt angesehen. Übertragung, die Abhängigkeit des Patienten vom Arzt, wird als eine Stufe angesehen, die dazu führt, dass der Patient eine gleichberechtigte Position mit dem Arzt erlangt. Es wird als wichtig angesehen, dass der Patient nicht nur das Wesen und die Ursache seiner Neurosen sieht, sondern auch sein eigenes psychologisches Ziel, sein eigenes Wachstum zu einer ganzen Psyche vor Augen hat.

000580 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die praktische Anwendung der Traumanalyse. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 139-161).

Die Ablehnung der Traumanalyse durch viele als gültige Methode zur Durchdringung des Unbewussten wird anerkannt, aber ihre praktische Nützlichkeit wird aufrechterhalten. Mehrere Fälle werden angeführt, um die Schlussfolgerung zu untermauern, dass Träume als diagnostisch gültige Tatsachen angesehen werden müssen. Träume sind oft vorausschauend und liefern wertvolle Informationen, um den Patienten zu verstehen und seine Behandlung zu planen. Auch wenn der Arzt selbst die Träume seines Patienten als verwirrt ansehen mag, muss er sich darüber im Klaren sein, dass seine Verwirrung mit seinem eigenen Unverständnis zusammenhängt und dass ein wirkliches Verständnis erreicht wird, wenn sich Arzt und Patient gemeinsam über den Trauminhalt einigen Betrachtung. Suggestion gilt als therapeutische Technik als gravierend eingeschränkt, da sie die Bereitschaft des Patienten beeinträchtigen kann, sich seinen eigenen Problemen zu stellen und seine eigenen Probleme zu lösen. eigene Urteile und Entscheidungen. Die Analyse von Träumen wird bevorzugt, weil die nächtliche unbewusste psychische Aktivität eine breite Palette von Zuständen und Entwicklungen umfasst. Sie erfordern eine sorgfältige Interpretation durch den Arzt; jedoch ist nichts in ihnen sicher als Ungewissheit. Für ein angemessenes Verständnis muss eher eine Reihe von Träumen analysiert werden als ein einzelner Traum, der aus dem Zusammenhang gerissen wird. Die von Freud vorgeschlagene Idee der Sublimierung, um den Menschen vor den imaginären Klauen des Unbewussten zu retten, wird abgelehnt, da das Unbewusste nicht als dämonischer angesehen wird als das Bewusstsein. Kompensation – der Ausgleich von Elementen sowohl im Bewussten als auch im Unbewussten – gilt als Grundgesetz des psychischen Verhaltens. Unbewusste Kompensation ist nur wirksam, wenn sie mit einem integralen Bewusstsein zusammenarbeitet; jedoch, die Werte der bewussten Persönlichkeit müssen intakt bleiben. Die Überzeugung, dass die philosophischen, religiösen und moralischen Überzeugungen des Patienten berücksichtigt werden müssen, wird wiederholt. Es wird der Schluss gezogen, dass Träume die evolutionäre Schichtung der Psyche deutlicher offenbaren als das Bewusstsein und dass die Assimilation unbewusster Inhalte das Bewusstsein zum natürlichen Zustand des eigenen Wesens des Patienten zurückführen kann, 1 Referenz.

000581 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 163-201).

Das Problem der Übertragung wird im Hinblick auf die alchemistische Symbolik überprüft und diskutiert, um dem Studium des Unbewussten eine gewisse Orientierung zu geben. Die mystische Ehe, coniunctio, die in der Alchemie eine wichtige Rolle spielte und sich sowohl mit der Chemie als auch mit einer Art mystischer Philosophie befasste, wird diskutiert, da sie das Mysterium der chemischen Kombination beleuchtet und mit der Übertragung in der Psychologie verwandt ist. Die Geschichte dieser Symbolik wird aufgrund ihrer Nützlichkeit bei der Erforschung des Unbewussten skizziert. Die Komplexität der Übertragung, ein teilweise schwer abzuwägender instinktiver Vorgang, wird analysiert und die Gefahr erwähnt, die mit der Übernahme psychischer Leiden des Patienten verbunden ist. Der inzestuöse Aspekt in der Übertragung wird erkannt und als eine Flut von entfesselten Gegensätzen innerhalb des erwachten Unbewussten beschrieben, die in Einklang gebracht werden müssen. Diese Angriffe des Unbewussten werden in der Alchemie durch Mercurius symbolisiert, der sowohl Freund als auch Allheilmittel, Gut und Böse ist. Religionen, insbesondere das Christentum, gelten als große psychotherapeutische Systeme. Die Religionsfeindlichkeit des modernen Menschen wird als zunehmende Gefahr der Dissoziation zwischen dem Ego-Bewussten und dem Unbewussten angesehen. Die vielen Analogien, die zwischen alchemistischen Symbolen und dem Studium des Unbewussten bestehen, zeigen, dass das Studium dieser mittelalterlichen spekulativen Philosophie und Wissenschaft viel Licht auf den Prozess der Individuation und die Analyse des Unbewussten werfen kann. 18 Referenzen. Diese Angriffe des Unbewussten werden in der Alchemie durch Mercurius symbolisiert, der sowohl Freund als auch Allheilmittel, Gut und Böse ist. Religionen, insbesondere das Christentum, gelten als große psychotherapeutische Systeme. Die Religionsfeindlichkeit des modernen Menschen wird als zunehmende Gefahr der Dissoziation zwischen dem Ego-Bewussten und dem Unbewussten angesehen. Die vielen Analogien, die zwischen alchemistischen Symbolen und dem Studium des Unbewussten bestehen, zeigen, dass das Studium dieser mittelalterlichen spekulativen Philosophie und Wissenschaft viel Licht auf den Prozess der Individuation und die Analyse des Unbewussten werfen kann. 18 Referenzen. Diese Angriffe des Unbewussten werden in der Alchemie durch Mercurius symbolisiert, der sowohl Freund als auch Allheilmittel, Gut und Böse ist. Religionen, insbesondere das Christentum, gelten als große psychotherapeutische Systeme. Die Religionsfeindlichkeit des modernen Menschen wird als zunehmende Gefahr der Dissoziation zwischen dem Ego-Bewussten und dem Unbewussten angesehen. Die vielen Analogien, die zwischen alchemistischen Symbolen und dem Studium des Unbewussten bestehen, zeigen, dass das Studium dieser mittelalterlichen spekulativen Philosophie und Wissenschaft viel Licht auf den Prozess der Individuation und die Analyse des Unbewussten werfen kann. 18 Referenzen. Die Religionsfeindlichkeit des modernen Menschen wird als zunehmende Gefahr der Dissoziation zwischen dem Ego-Bewussten und dem Unbewussten angesehen. Die vielen Analogien, die zwischen alchemistischen Symbolen und dem Studium des Unbewussten bestehen, zeigen, dass das Studium dieser mittelalterlichen spekulativen Philosophie und Wissenschaft viel Licht auf den Prozess der Individuation und die Analyse des Unbewussten werfen kann. 18 Referenzen. Die Religionsfeindlichkeit des modernen Menschen wird als zunehmende Gefahr der Dissoziation zwischen dem Ego-Bewussten und dem Unbewussten angesehen. Die vielen Analogien, die zwischen alchemistischen Symbolen und dem Studium des Unbewussten bestehen, zeigen, dass das Studium dieser mittelalterlichen spekulativen Philosophie und Wissenschaft viel Licht auf den Prozess der Individuation und die Analyse des Unbewussten werfen kann. 18 Referenzen.

000582 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 1. Der Quecksilberbrunnen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 203-210).

Die Symbole der ersten Illustration des „Rosarium Philosophorum“, einer Illustration des Quecksilberbrunnens, werden beschrieben und unter psychologischen Gesichtspunkten des Unbewussten analysiert. Die Illustration enthält die alchemistischen Symbole der Quaternität – die vier Elemente, die zu einer fünften Einheit verschmelzen, der Quinta Essentia, dem kreisförmigen Becken und den sieben Planeten. Dieses letzte Symbol erinnert an das Bild von Mercurius, der Mutter aller sieben, da er auch seine eigene Mutter und sein eigener Vater ist. Die drei Essenzen des Mercurius werden durch die Schlange repräsentiert. Sonne und Mond erscheinen über der Triade als die unentbehrlichen Eltern der mystischen Transformation. Die Progression von 4 zu 3 zu 2 zu 1, das alchemistische Axiom von Maria, stellt vier einander widersprechende Tendenzen dar, die auf eine endgültige Einheit reduziert werden müssen. Die Quaternität, einer der am weitesten verbreiteten Archetypen, repräsentiert die Ordnungsfunktionen, nach denen sich das Bewusstsein orientiert; der Kreis drückt das Urbild des Menschen und der Seele aus, und die Zahl vier steht für den pluralistischen Zustand eines noch nicht zur inneren Einheit gelangten Menschen. Die Triade, der Agent des Auftriebs, erscheint als männlich; die Dyade, als weiblich. Psychologisch repräsentiert die Triade Verlangen, Instinkt und Entschlossenheit, während die Dyade der Reaktion der Psyche auf die Entscheidung des Bewusstseins entspricht. Das Wasser, das das Unbewusste bedeutet, repräsentiert das Auf und Ab des Kreislaufs des Lebens. Diese symbolischen Formen universeller Archetypen gelten als unbewusste Projektionen der Alchemisten. 3 Referenzen. der Kreis drückt das Urbild des Menschen und der Seele aus, und die Zahl vier steht für den pluralistischen Zustand eines noch nicht zur inneren Einheit gelangten Menschen. Die Triade, der Agent des Auftriebs, erscheint als männlich; die Dyade, als weiblich. Psychologisch repräsentiert die Triade Verlangen, Instinkt und Entschlossenheit, während die Dyade der Reaktion der Psyche auf die Entscheidung des Bewusstseins entspricht. Das Wasser, das das Unbewusste bedeutet, repräsentiert das Auf und Ab des Kreislaufs des Lebens. Diese symbolischen Formen universeller Archetypen gelten als unbewusste Projektionen der Alchemisten. 3 Referenzen. der Kreis drückt das Urbild des Menschen und der Seele aus, und die Zahl vier steht für den pluralistischen Zustand eines noch nicht zur inneren Einheit gelangten Menschen. Die Triade, der Agent des Auftriebs, erscheint als männlich; die Dyade, als weiblich. Psychologisch repräsentiert die Triade Verlangen, Instinkt und Entschlossenheit, während die Dyade der Reaktion der Psyche auf die Entscheidung des Bewusstseins entspricht. Das Wasser, das das Unbewusste bedeutet, repräsentiert das Auf und Ab des Kreislaufs des Lebens. Diese symbolischen Formen universeller Archetypen gelten als unbewusste Projektionen der Alchemisten. 3 Referenzen. Psychologisch repräsentiert die Triade Verlangen, Instinkt und Entschlossenheit, während die Dyade der Reaktion der Psyche auf die Entscheidung des Bewusstseins entspricht. Das Wasser, das das Unbewusste bedeutet, repräsentiert das Auf und Ab des Kreislaufs des Lebens. Diese symbolischen Formen universeller Archetypen gelten als unbewusste Projektionen der Alchemisten. 3 Referenzen. Psychologisch repräsentiert die Triade Verlangen, Instinkt und Entschlossenheit, während die Dyade der Reaktion der Psyche auf die Entscheidung des Bewusstseins entspricht. Das Wasser, das das Unbewusste bedeutet, repräsentiert das Auf und Ab des Kreislaufs des Lebens. Diese symbolischen Formen universeller Archetypen gelten als unbewusste Projektionen der Alchemisten. 3 Referenzen.

000583 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 2. König und Königin. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 211-235).

Die alchemistischen König- und Königinfiguren, die sowohl die eheliche als auch die inzestuöse Bruder-Schwester-Beziehung symbolisieren, werden im Lichte psychologischer Projektions- und Übertragungsprozesse diskutiert und interpretiert. Die Geste der gefalteten linken Hände, die auf einen geheimen Weg weisen, wird als Hinweis auf die dunkle, unbewusste Seite des Menschen und auf die Fragwürdigkeit der affektiven Beziehung verstanden: himmlisch und irdisch sowie inzestuös. Kompensatorisch wirken die Blumen haltenden rechten Hände. Die 4/5-Anordnung der Blumen repräsentiert Feuer und Luft als aktives, männliches Element, Wasser und Erde als passives, weibliches Element mit der fünften Blume als Quinta Essentia. Obwohl die Symbole in dieser Illustration alle die Natur betonen, wird auch eine verborgene, spirituelle Bedeutung angedeutet, ebenso wie die dreifache Natur von Mercurius – männlich, weiblich und göttlich – der als der erdgebundene Partner des Heiligen Geistes angesehen wurde, der gegen die unheilvolle Dunkelheit der Geheimnisse der Natur schützt. Mercurius ist jenseits von Sex, in einem Zustand, der nur erreicht wird, wenn Mann und Frau eins werden. Das Konzept des Anthropos wird als ewige Idee angesehen, die in verschiedenen Kulturen präsent ist. Der Liebesfaktor in der Illustration, eine Liebe mit einem finsteren Hauch von Inzest, wird analysiert und der Schluss gezogen, dass Inzest die Vereinigung mit dem eigenen Wesen symbolisiert – Individuation oder Selbstwerdung. Anhand mehrerer Diagramme wird die komplexe Natur der Projektion und Übertragung analysiert, die in der psychotherapeutischen Arzt/Patient-Beziehung auftreten. Die Aufgabe des Arztes besteht darin, dem Patienten die Bedeutung der Übertragung bewusst zu machen, um ihm die endgültige Wiedereingliederung seiner Persönlichkeit zu ermöglichen. Die im Rosarium und in Märchen symbolisierte Gegenkreuzung der Geschlechter wird illustriert und analysiert. Diese Gegenkreuzung tritt in verschiedenen und komplexen Formen im Leben auf. Auf der psychologischen Ebene wird das Gewirr der Kreuz-Cousin-Ehe in der Übertragung gesehen. In einer Welt des Massenbewusstseins wird es als notwendig erachtet, dass der Einzelne bewusst versucht, seine Persönlichkeit zu integrieren, um der psychischen Dissoziation des modernen Menschen entgegenzuwirken. 17 Referenzen. Es wird als notwendig erachtet, dass der Einzelne bewusst versucht, seine Persönlichkeit zu integrieren, um der psychischen Dissoziation des modernen Menschen entgegenzuwirken. 17 Referenzen. Es wird als notwendig erachtet, dass der Einzelne bewusst versucht, seine Persönlichkeit zu integrieren, um der psychischen Dissoziation des modernen Menschen entgegenzuwirken. 17 Referenzen.

000584 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 3. Die nackte Wahrheit. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 236-240).

Die Illustration des nackten Paares, symbolisch für Sol und Luna, wird als Symbol der Vereinigung zwischen dem Bewusstsein und dem Schatten analysiert. Der begleitende Text zeigt, dass die Alchemisten die moralischen und psychologischen Implikationen ihres Werkes erkannten. Die Anwesenheit der Taube über den nackten Figuren weist darauf hin, dass diese Vereinigung sowohl spirituell als auch erotisch ist. Die Veranschaulichung wird psychologisch analysiert: Instinkt und primitive Psyche sind ins Bewusstsein getreten; Ego und Schatten sind nicht mehr getrennt; eine prekäre Einheit ist erreicht. 1 Referenz.

000585 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 4. Eintauchen in das Bad. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press. 1966. 384 S. (S. 241-246).

Es werden mehrere Versionen des Motivs des Abstiegs in das Bad vorgestellt und dieses Thema in Bezug auf seine religiösen und psychologischen Implikationen diskutiert. Diese „Solutio“, die Auflösung von König und Königin, stellt nach Ansicht der Alchemisten eine Rückkehr in das dunkle Anfangsstadium im Mutterleib dar; im glitzernden Wasser wird eine neue Geburt vorbereitet. Der König steht für den Geist; die Königin repräsentiert den Körper. Die beiden können nur in der Seele vereint werden, ein hermaphroditisches Wesen, symbolisiert durch die Mischung von Öl und Wasser. Es wird eine Verbindung zwischen dieser alchemistischen Darstellung und der Messe hergestellt, bei der die beiden Substanzen im Kelch vermischt werden. Das Eintauchen in das Bad wird psychologisch als Abstieg ins Unbewusste gedeutet, die Taube repräsentiert die Vereinigung der Gegensätze von oben und das Bad die Vereinigung von unten: Opposition und Identität. Wenn es im Licht der Übertragung interpretiert wird, stellt es das Stadium dar, in dem die sexuellen Fantasien, die die Übertragung färben, erkannt werden, während die Sehnsucht nach transzendentaler Ganzheit bestehen bleibt. 9 Referenzen.

000586 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 5. Die Konjunktion. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 247-256).

Die Illustration des in Wasser getauchten Königs und der Königin in einer leidenschaftlichen Umarmung wird als biologisches Symbol für die Vereinigung von Gegensätzen analysiert. Die coniunctio bringt etwas zur Welt, das eins und vereint ist. Das Wasser wird als kochende Lösung angesehen, in der sich die beiden gegensätzlichen Stoffe vereinen. In der Psychologie kommt die Übertragung, symbolisiert durch die Coniunctio, unbeabsichtigt zustande. Bei dem Versuch, die Übertragung aufzulösen, wird der Arzt davor gewarnt, dem Unterbewusstsein des Patienten Gewalt anzutun. 2 Referenzen.

000587 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 6. Tod. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 p. (S. 257-266).

Die alchemistische Illustration des tot im Meer liegenden, zum Sarkophag gewordenen Königs und der Königin wird als archetypisches Bild einer Stufe des Individuationsprozesses gedeutet. Der König und die Königin sind zu einem einzigen Wesen mit zwei Köpfen verschmolzen. Sobald sich die Gegensätze vereinen, hört alle Energie auf. Das Bild stellt Putrefactio dar – den Verfall einer einst lebenden Person, aus der neues Leben entstehen wird, Hermaphroditus. Es gibt einen Hinweis auf Inzest, der bestraft werden muss. Die Coniunctio wird als die Vereinigung von klarem Bewusstsein und nächtlichem Licht, dem Unbewussten, der aktiven, männlichen Seite der Frau – Animus – und der passiven, weiblichen Seite des Mannes – Anima – angesehen. Animus und Anima stellen halbkollektive und unpersönliche Größen dar, und ihr Konflikt muss in diesem Licht betrachtet werden. Das Unbewußte, das Bewußte und das Über-Ich des Menschen stehen oft an gegensätzlichen Zielen. Daraus wird geschlossen, dass die Vereinigung des Bewussten und des Unbewussten zu einer Kombination der beiden führt, dem Selbst, das sowohl Ego als auch Nicht-Ego, subjektiv und objektiv, individuell und kollektiv ist. 4 Referenzen.

000588 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 7. Der Aufstieg der Seele. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press. 1966. 384 S. (S. 267-272).

Die alchemistische Darstellung der in den Himmel aufsteigenden Seele im Rosarium wird analysiert und mit psychologischer Orientierungslosigkeit verglichen. Das Ich-Bewusstsein ist zusammengebrochen, als der Patient das kollektive Unbewusste und das psychische Nicht-Ich erkannte. Sowohl Arzt als auch Patient müssen danach streben, diesen seelenlosen Zustand zu überwinden. Angesichts der Orientierungslosigkeit des Patienten muss der Arzt Ansichten und Ideen verwenden, die in der Lage sind, unbewusste Symbolik zu erfassen, und abstrakten Intellektualismus vermeiden. Sein Ziel sollte es sein, den Patienten zu geistiger Aktivität anzuregen, um das Bewusste mit dem Unbewussten zu integrieren. Bei der Beschreibung anderer Aspekte des Bildes wird angemerkt, dass ihre psychologische Interpretation zum Mysterium der inneren Erfahrung führt, das sich einer wissenschaftlichen Beschreibung widersetzt. 9 Referenzen.

000589 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 8. Reinigung. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press. 1966. 384 S. (S. 273-282).

Anhand von Zitaten aus dem Rosarium wird der im Taufall auf die zweiköpfige Grabfigur dargestellte Reinigungsprozess erläutert. Wasser symbolisiert Weisheit und Geist, wie in Christi Gleichnis von der Samariterin am Brunnen zu sehen ist. In der besprochenen Illustration ist der Tau die Feuchtigkeit, die die Rückkehr der Seele ankündigt, die durch göttliches Eingreifen erfolgt, nicht durch Wissen. Diese Interpretation betont die Überzeugung, dass ein Patient über das intellektuelle Verständnis hinausgehen und eine Gefühlsbeziehung zu den Inhalten des Unbewussten entwickeln muss. Wenn dies erreicht ist, sollte er zu der imaginativen Aktivität der Intuition übergehen, die Ausblick und Einsicht in die Ganzheit gibt, wobei die Vereinigung der Gegensätze Licht aus der Dunkelheit der Nacht gebracht hat, um die wahre Bedeutung dieser Vereinigung zu enthüllen. 6 Referenzen.

000590 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“. 9. ~die Rückkehr der Seele. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press. 1966. 384 S. (S. 283-305).

Die im neunten Bild des Rosariums dargestellte Wiederkehr der Seele wird als Darstellung eines transzendentalen Prozesses gedeutet, der Entwicklungen im psychischen Nicht-Ich entspricht. Der vernünftige Mensch muss zwischen sich und dem ewigen Menschen unterscheiden, aber das Ego darf nicht von archetypischen Wahrheiten des Unbewussten überwältigt werden. Das Bestreben des Alchemisten, den gereinigten Körper mit der Seele zu vereinen, entspricht dem Bemühen des Psychologen, das Ich-Bewusstsein von der Verunreinigung des Unbewussten zu befreien. Sowohl der Alchemist als auch der Analytiker müssen sich strenger Selbstprüfung und Selbsterziehung widmen, um diese Aufgabe zu erfüllen. Es wird zwischen männlicher und weiblicher Psychologie sowie der Funktion von Animus und Anima bei Mann und Frau unterschieden. Ein längeres Zitat aus dem Werk eines Theologen und Alchemisten aus dem 17. Jahrhundert wird als Liebes- und Frauenmythos interpretiert, der dem männlichen Unbewussten, der Anima, entsprungen ist. Obwohl keine Texte von den weiblichen Alchemisten existieren, wird angenommen, dass das weibliche Unbewusste eine Symbolik erzeugt, die im Allgemeinen das männliche kompensiert. Die „Seele“, die im Opus dem Ich-Bewusstsein zuwächst, hat einen weiblichen Charakter beim Mann und einen männlichen Charakter bei der Frau. Es wird angenommen, dass die Alchemisten die paradoxe Dunkelheit des menschlichen Lebens und die Entstehung neuer Geburten aus Opposition erfasst haben. 11 Referenzen. Die „Seele“, die im Opus dem Ich-Bewusstsein zuwächst, hat einen weiblichen Charakter beim Mann und einen männlichen Charakter bei der Frau. Es wird angenommen, dass die Alchemisten die paradoxe Dunkelheit des menschlichen Lebens und die Entstehung neuer Geburten aus Opposition erfasst haben. 11 Referenzen. Die „Seele“, die im Opus dem Ich-Bewusstsein zuwächst, hat einen weiblichen Charakter beim Mann und einen männlichen Charakter bei der Frau. Es wird angenommen, dass die Alchemisten die paradoxe Dunkelheit des menschlichen Lebens und die Entstehung neuer Geburten aus Opposition erfasst haben. 11 Referenzen.

000591 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: eine Darstellung der Übertragungsphänomene anhand der Illustrationen zum „Rosarium Philosophorum“.11 10. Die Wiedergeburt. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press, 1966. 384 (S. 306-320).

Das zehnte Bild im Rosarium, die Wiedergeburt, wird in Bezug auf die Theorie der vollkommenen Zahlen kommentiert: Zehn ist eine vollkommene Zahl, die Einheit auf einer höheren Ebene darstellt, während Eins die „res simplex“ der Schöpfung Gottes ist. Der Denar, der Höhepunkt, die höhere Einheit, kann als Symbol für den Sohn Gottes angesehen werden, der philosophisch mit der platonischen Vorstellung des bisexuellen ersten Menschen verbunden ist. Die Alchemisten schienen sich alles Unerkennbare so vorzustellen, wie es am besten durch Gegensätze beschrieben wird. In einem langen Gedicht über Geburt und Wiedergeburt, das im Text zitiert wird, wird ein im Wesentlichen christliches Paradoxon von Jungfräulichkeit und Befruchtung entdeckt: „Alles ist schon tot und doch ungeboren.“ Es wird vorgeschlagen, dass es im Unbewussten eine Zeitlosigkeit gibt, mit der das paradoxe Konzept der Alchemisten vom Menschen und seiner Unsterblichkeit zusammenfällt. Die Geschichte des sexuellen Elements im Unbewussten wird nachgezeichnet und der Schluss gezogen, dass es entgegen Freuds Überzeugung nur ein Element unter vielen ist. Der Alchemist mit seiner Quadratur des Kreises und der moderne Mensch mit seinen Kreisen und Quaternitäten gelten als Greifer nach einer Ganzheit, die alle Gegensätze auflöst. 8 Referenzen.

000592 Spezifische Probleme der Psychotherapie. Die Psychologie der Übertragung: Epilog. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press. 1966. 384 S. (321-323).

Die Gründe für die Wahl alchemistischer Projektionen unbewusster Inhalte zur Erklärung des Übertragungsprozesses werden angegeben. Alchemie projiziert unbewusste Inhalte in archetypische Formen ebenso wie mythologische Erzählungen und Träume, Visionen und Wahnphantasien. Die mystische Hochzeit (coniunctio) entspricht der Übertragung sowohl in der Psychotherapie als auch in normalen menschlichen Beziehungen. Aufgrund dieser Parallelen wird es als gültig erachtet, ein symbolisches historisches Dokument zu verwenden, um die Argumente und Erfahrungen im Zusammenhang mit der Übertragung zu untermauern. Die Auseinandersetzung mit der Bildserie diente dazu, den Übertragungsprozess, der als eines der wichtigsten Syndrome im Individuationsprozess gilt, in einem anderen Licht darzustellen. Aufgrund seiner kollektiven Inhalte und Symbole transzendiert es auch die individuelle Persönlichkeit.

000593 Anhang: Die Realitäten der praktischen Psychotherapie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 16. 2. Aufl., Princeton University Press. 1966. 384 S. (S. 327-338).

Der atypische und individuelle Charakter psychogener Störungen wird untersucht und verwendet, um Psychotherapeuten vor starken Bindungen an bestimmte Methoden in ihren Behandlungsversuchen zu warnen. Da selbst die Diagnosebegriffe wie Hysterie, Zwangsneurose oder Schizophrenie zahlreiche Definitionen und Variationen zulassen, ist es nicht verwunderlich, dass festgelegte Therapieverfahren nicht auf einzelne Patienten angewendet werden können. Therapeuten werden auch vor den Gefahren der Gegenübertragung gewarnt, bei der sich ein Analytiker mit seiner eigenen Neurose – oder aus Mangel an Wissen – zu sehr mit seinem Patienten identifizieren kann. Eine Fallstudie einer jungen Frau, deren Träume und physiologische Symptome vom Analytiker nicht verstanden werden konnten, wird vorgestellt. Erst nach der Entdeckung, dass ihr Zustand mit der Symbolik des tantrischen Yoga übereinstimmte, denen sie möglicherweise als Kind während ihres Aufenthalts auf Java ausgesetzt war, ob Fortschritte erzielt wurden. Mit Hilfe eines Verständnisses der tantrischen Philosophie war es der Patientin möglich, ein gewöhnliches Leben als Ehefrau und Mutter zu führen. Dieser Fall veranschaulicht das psychotherapeutische Vorgehen und unterstreicht die eigentliche Aufgabe des Analytikers: die Individualität des Patienten zu entdecken und zu fördern und ihn zu befähigen, Kindheitserfahrung und Erwachsenenleben zu synthetisieren.

Gescannt und formatiert von Don Williams,
Hrsg. CGJungPage.org