C. G. Jung-Forum für Analytische Psychologie

Jung GW 03 Abstracts

Abstracts der Gesammelten Werke von C.G. Jung
Ursprung: CGJungPage.org und IAAP.org
Übersetzung ins Deutsche: https://translate.google.com/
Die Textstellen beziehen sich auf die amerikanische Ausgabe der Gesammelten Werke

Band 3: Die Psychogenese von Geisteskrankheiten

000039 Die Psychologie der Demenz praecox. 1. Kritischer Überblick über theoretische Ansichten zur Psychologie der Dementia praecox. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 1-37).

Ein kritischer Überblick über die theoretischen Ansichten zur Psychologie der Demenz praecox umfasst Diskussionen und Vergleiche der Werke von Freud, Gross, Jiling und einer Reihe anderer. Ein Überblick über die Literatur zu diesem Thema zeigt, dass die Forschung, obwohl fragmentarisch und scheinbar unkoordiniert, darin übereinstimmt, dass die Symptome häufig eine zentrale Störung beinhalten – eine Verringerung der Aufmerksamkeit oder eine Verschlechterung der Wahrnehmung. Dies äußert sich typischerweise in Assoziationsoberflächlichkeit, Symbolik, Stereotypien, Perseverationen, Befehlsautomatismen, Apathie, Aboulia, Reproduktionsstörungen und Negativismus. Rene Masselons umfassende Studie zur katatonischen Psychologie betont die charakteristische Verringerung der Aufmerksamkeit. Er hat das Gefühl, dass der Patient unter einer ständigen Ablenkung leidet, in der die Wahrnehmung äußerer Objekte, das Bewusstsein seiner eigenen Persönlichkeit, Urteilsvermögen, das Gefühl der Verbundenheit, des Glaubens und der Gewissheit verblassen oder verschwinden, wenn die Kraft der Aufmerksamkeit verschwindet. Freud war der erste, der das „Prinzip der Konversion“ in einem Fall von paranoider Dementia praecox demonstrierte. Bei der Erklärung der emotionalen Verarmung, die für Demenz praecox' Neisser charakteristisch ist, bemerkte er, dass die Beweglichkeit der Symptome bei Hysterie auf der Beweglichkeit von Affekten beruht, während Paranoia durch eine Fixierung von Affekten gekennzeichnet ist. Es wird die Hypothese aufgestellt, dass es bei der Dementia praecox eine spezifische Begleiterscheinung des Affekts gibt, die die endgültige Fixierung des auslösenden Komplexes bewirkt und die weitere Entwicklung der Persönlichkeit behindert. Es wird die Möglichkeit postuliert, dass in einigen Fällen der primäre Faktor eine Veränderung des Stoffwechsels sein könnte. Solche Ideen und ihre detaillierten psychologischen Prozesse werden für eine große Auswahl der führenden Autoren zur Dementia praecox um die Jahrhundertwende skizziert. 58 Referenzen.

000040 Die Psychologie der Demenz praecox. 2. Der gefühlsbetonte Komplex und seine allgemeinen Auswirkungen auf die Psyche. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 38-51).

Auf der Grundlage experimenteller Arbeiten werden Beobachtungen zum Gefühlskomplex und seinen akuten und chronischen Auswirkungen auf die Psyche gemacht. Der Gefühlstönungskomplex ist definiert als das gesamte Gedankengefüge rund um den Gefühlston, einen affektiven Zustand, der von somatischen Effekten begleitet wird. Es wird versucht, die wesentliche Grundlage der Persönlichkeit zu definieren, die als Affektivität gilt. Praktisch jede einzelne Assoziation bezieht sich auf irgendeinen Komplex, ebenso wie auf den Ich-Komplex, die ganze Masse der Vorstellungen, die das Ich betreffen – bei einem normalen Menschen der stärkste Komplex. Egozentrische Ideen werden häufig durch Affekte unterbrochen, die zu neuen Komplexen führen, die andere Ideen hemmen. Die akuten Wirkungen und die chronischen Wirkungen des Komplexes werden definiert und verglichen. Störungen durch Komplexe wurden in Assoziationsexperimenten durch verlängerte Reaktionszeiten, abnormale Reaktionen und das Vergessen kritischer oder postkritischer Reaktionen nachgewiesen. Die Wirkung eines starken Komplexes auf eine normale Psyche zeigt sich am klassischen Zustand der Verliebtheit. Andere Formen des sexuellen Komplexes und andere Komplexe werden manchmal durch verschiedene Arten der Verschiebung beeinflusst, einschließlich der Verschleierung des Komplexes durch Überlagerung einer kontrastierenden Stimmung. 11 Referenzen.

000041 Die Psychologie der Demenz praecox. 3. Der Einfluss des gefühlsbetonten Komplexes auf die Wertigkeit von Assoziationen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 52-69).

Anhand von Wortassoziationstests und Fallbeispielen wird die Minderung der Wertigkeit von Assoziationen durch den gefühlsbetonten Komplex diskutiert und allgemeine Bemerkungen zu den Komplexen gemacht. Es zeigte sich, dass eine plötzliche auffällige Zunahme oberflächlicher Assoziationen während des Assoziationsexperiments ohne jegliche künstliche Ablenkung auf eine Erhöhung der Aufmerksamkeit hindeutet, sterben durch ein Gefühl von getönten Komplexen verursacht WIRD. Wenn der Komplex vermutet WIRD, ist sich das Subjekt dessen möglicherweise nicht bewusst. Weitere Beispiele für Aufmerksamkeitsstörungen sind Versprecher, Versprecher, Lesefehler, melodische Automatismen (bei denen Pfeifen oder Summen den Komplex in metaphorischer Form enthalten) und Wortspiele.Träume, symbolische Ausdrücke des verdrängten Komplexes, sind hervorragende Beispiele für den Ausdruck durch Ähnlichkeit von Bildern. Eine detaillierte Analyse eines Traums betont die Mehrdeutigkeit von Traumbildern, vergleichbar mit den oberflächlichen Assoziationen, der Mann in Zustand reduzierter Aufmerksamkeit in Ablenkungsexperimenten sieht. Die Komplexe neigen dazu, kontrastierende Assoziationen hervorzurufen, die bei Hysterie als emotionale und verbale Kontraste und bei Dementia praecox als verbale Kontraste angesehen werden. Danach WIRD geschlossen, dass jedes affektive Ereignis zu Einem Komplex WIRD. Die meisten Komplexe gelten als sexuell, ebenso wie die meisten Träume und die meisten Hysterien, besonders bei Frauen.gelegentlich befreit die Zeit den normalen Menschen von zwanghaften Komplexen, aber manchmal braucht er künstliche Hilfe, und es hat sich herausgestellt, dass Verdrängung helfen kann. If der Komplex erfolgreich verdrängt WIRD, bleibt das S für lange Zeit komplexsensitiv. Bleibt der Komplex völlig, was erst nach schwerer des Ich-Komplexes geschieht, Demenz praecox kann sich entwickeln. Es wird vermutet, dass toxische Wirkungen an dieser Degeneration beteiligt sein können. 20 Referenzen.

000042 Die Psychologie der Demenz praecox. 4. Dementia praecox und Hysterie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 70-98).

Ein Überblick über die psychologischen Ähnlichkeiten von Dementia praecox und Hysterie vergleicht emotionale Störungen, Charakteranomalien, intellektuelle Störungen und Stereotypie bei den beiden Krankheiten. Die emotionale Gleichgültigkeit bei der akuten Dementia praecox ähnelt den inadäquaten Reaktionen des Hysterikers, dessen Komplex unter besonderer Hemmung steht. Explosive Erregungen können bei der Dementia praecox ebenso hervorgerufen werden wie die explosiven Affekte bei der Hysterie. Typische Symptome der Demenz praecox sind ein Mangel an Selbstbeherrschung und ein Mangel an emotionaler Beziehung, die beide manchmal auch bei Hysterie zu finden sind. Zu den beiden Krankheiten gemeinsamen Charakterstörungen gehören Affektiertheit, insbesondere wenn Patienten außerhalb ihres sozialen Elements sind, Mangel an Rücksichtnahme, Engstirnigkeit, die nicht zu überzeugen ist, und dummes Verhalten, obwohl bei der Demenz praecox die Mechanismen viel tiefer gehen. Intellektuelle Beeinträchtigungen, die sowohl bei Dementia praecox als auch bei Hysterie gefunden werden, umfassen Schattierungen der Bewusstseinstrübung, die von vollkommener Klarheit bis zu tiefster Verwirrung, Aufmerksamkeitsstörungen, Orientierungslosigkeit, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, zwanghaftem Denken, Negativismus und Schlafstörungen reichen. Stereotypie, ein charakteristisches Symptom der Dementia praecox, tritt auch bei Hysterie auf und ist in Form von Automatisierung ein häufiges Phänomen in der normalen Entwicklung. Es wird geschlussfolgert, dass die Psyche bei Hysterie behindert ist, weil sie sich nicht von einem Komplex befreien kann, aber viele Hysteriker können ihr Gleichgewicht wiedererlangen, indem sie den Komplex teilweise überwinden und neue Traumata vermeiden. Bei Dementia praecox sind ein oder mehrere Komplexe dauerhaft fixiert und können nicht überwunden werden, aber es ist nicht klar, ob der Komplex die Krankheit verursachte oder auslöste, oder ob zu Beginn der Krankheit ein bestimmter Komplex vorhanden war, der dann die Symptome bestimmte. 25 Referenzen.

000043 Die Psychologie der Demenz praecox. 5. Analyse eines paranoiden Demenzfalls als Paradigma. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 99-151).

The analysis of a case of paranoid dementia in a middleaged unmarried dressmaker suffering from delusions and auditory hallucinations is discussed as a typical paradigm of psychoanalysis. It is shown how the patient in her psychosis creates a complicated and utterly confused and senseless fantasy structure. She describes the hopes and disappointments of her life in her symptoms. The nearest analogy to her thinking is the normal dream, which employs the same or similar psychological mechanisms. Word associations revealed a series of complex constellations including the complex of personal grandeur (exaggerated according to the patient’s morbidly intensified self-esteem), the complex of injury, and an erotic complex. The first part of the analysis (conducted in the manner of dream analysis) describes her sufferings and their symbols; the second, her wishes and their fulfillment in symbolic images and episodes; and the third deals with her intimate erotic wishes and the solution of the problem through the transfer of her power and sufferings to ”her children”. 10 references.

000044 Der Inhalt der Psychosen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 153-178).

Es werden Fallbeispiele vorgestellt, in denen für die gegenwärtige Position zum Inhalt der Psychosen argumentiert wird. Es wird behauptet, dass der Unterschied zwischen seiner Theorie und der von E. Bleuler darin besteht, ob psychische Störungen in Bezug auf die physiologische Grundlage als primär oder sekundär angesehen werden sollten, und dass die Lösung davon abhängt, ob das vorherrschende Dogma – dass Geisteskrankheiten Erkrankungen des Gehirns sind – eine endgültige Wahrheit darstellt oder nicht. Es wird darauf hingewiesen, dass 45 % der Patienten, die über einen Zeitraum von 4 Jahren in der Psychiatrischen Klinik Burghölzli aufgenommen wurden, an Dementia praecox litten, gewöhnlich mit einigen Gefühlsstörungen und oft mit Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Aber selbst in den schwersten Fällen, die mehrere Jahre andauerten, wurde post mortem häufig ein intaktes Gehirn gefunden, was beweist, dass der rein anatomische Ansatz nur indirekt zum Verständnis der psychischen Störung führt. Dem Beispiel älterer Kliniker folgend, wurde festgestellt, dass Geisteskrankheiten oft in einem Moment einer großen emotionalen Episode auftraten, die auf mehr oder weniger normale Weise aufgetreten war, und dass es eine Reihe von Symptomen in den darauffolgenden Störungen gab, die nicht sein konnten rein anatomisch verständlich, wurde aber verständlich, wenn man sie vom Standpunkt der individuellen Vorgeschichte betrachtete. Freuds Studium der Psychologie der Hysterie und der Träume wird als größte Anregung und Hilfe für diese Arbeit angeführt. Diese Erkenntnisse mögen allgemein oder eingeschränkt gültig sein, dennoch gibt es bei der Demenz praecox kein Symptom, das als psychologisch bedeutungslos bezeichnet werden könnte. 3 Referenzen.

000045 Zum psychologischen Verstehen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 179-193).

Eine konstruktive Methode zur Herangehensweise an die Funktionsweise des Geistes bei der Diagnose von Demenz praecox, die auf prospektivem Verständnis basiert, wird gegenüber Freuds analytischer, reduktiver Methode, die auf einem kausalen oder retrospektiven Verständnis basiert, bevorzugt, die zum Verständnis von Hysterie besser geeignet zu sein scheint. Hauptkritikpunkt an der analytischen Methode ist, dass sie den Reichtum und die Vielfalt der Symbolik des Psychotikers nicht berücksichtigt. Die Vergeblichkeit des Verständnisses der Symbolik durch die ursächlichen, analytischen Methoden, die in der Wissenschaft angewandt werden, wird in Versuchen illustriert, die Symbolik in Faust II zu verstehen, was die subjektive Bedingung des Wissens erfordert, um voll gewürdigt zu werden. In ähnlicher Weise muss jedes Verständnis der menschlichen Psyche, der Träume des Menschen oder irgendetwas Psychologischem durch die subjektive Einstellung des Gutachters dazu gemildert werden. Geistige Entwicklung resultiert aus aktiver Spekulation auf der Grundlage von Erfahrung, nicht von Erfahrung allein. Die Psyche erschafft daher ihre eigene Zukunft, während sie lebt; daher kann jede ursächliche Bewertung davon im Nachhinein nur teilweise wahr sein; seine dynamische Qualität als schöpferisches Wesen entzieht sich uns. Ein Patient sollte daher gefragt werden, was seine Ziele sind, nicht nur, was er gefühlt und gedacht hat. Extraversion und Introversion werden ausführlich erklärt und zur Vereinfachung der pathologischen Typisierung die Hysteriker ersteren, die Psychastheniker und Schizophrenen letzteren zugeordnet. 14 Referenzen. seine dynamische Qualität als schöpferisches Wesen entzieht sich uns. Ein Patient sollte daher gefragt werden, was seine Ziele sind, nicht nur, was er gefühlt und gedacht hat. Extraversion und Introversion werden ausführlich erklärt und zur Vereinfachung der pathologischen Typisierung die Hysteriker ersteren, die Psychastheniker und Schizophrenen letzteren zugeordnet. 14 Referenzen. seine dynamische Qualität als schöpferisches Wesen entzieht sich uns. Ein Patient sollte daher gefragt werden, was seine Ziele sind, nicht nur, was er gefühlt und gedacht hat. Extraversion und Introversion werden ausführlich erklärt und zur Vereinfachung der pathologischen Typisierung die Hysteriker ersteren, die Psychastheniker und Schizophrenen letzteren zugeordnet. 14 Referenzen.

000046 Eine Kritik an Bleulers Theorie des schizophrenen Negativismus. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 197-202).

Die im Lichte der komplexen Theorie untersuchte Theorie des schizophrenen Negativismus von E. Bleuler wird kritisiert, weil sie den Eindruck erweckt, dass die Ideen oder Tendenzen des Schizophrenen immer von ihren Gegensätzen begleitet sind. Bleuler stellt das neue und interessante Konzept der Ambivalenz vor, das die Hypothese aufstellt, dass jede Tendenz durch eine entgegengesetzte ausgeglichen wird. Es wird darauf hingewiesen, dass alle Gefühlstöne durch ihre Gegensätze ausgeglichen sind, was dem Gefühlston einen ambivalenten Charakter verleiht. Aber eine strenge Abfolge psychologischer Ursachen bedingt die negative Reaktion. Das Merkmal des kranken Geistes ist nicht die von Bleuler zitierte Ambivalenz, Ambivalenz oder schizophrene Spaltung der Psyche, sondern der Widerstand, der durch den pathologischen Denkkomplex aufgebaut wird. Die „Spaltung der Psyche“ ist keine prädisponierende Ursache, sondern Ausdruck eines inneren Konflikts. Bleulers Liste der Ursachen des Negativismus (autistischer Rückzug, eine „Lebenswunde“, feindselige Beziehung zur Umwelt, Sexualität etc.) wird untersucht und es wird festgestellt, dass jede in direktem Zusammenhang mit dem Komplex steht. Bleuler legt nicht viel Wert auf die Rolle der Sexualität, was überraschend ist, da die Psychoanalyse gezeigt hat, dass die Quelle des Negativismus der Widerstand ist, der bei der Schizophrenie wie bei den Neurosen aus dem sexuellen Komplex entsteht. 5 Referenzen. was überraschend ist, da die Psychoanalyse gezeigt hat, dass die Quelle des Negativismus der Widerstand ist, der bei der Schizophrenie wie bei den Neurosen aus dem sexuellen Komplex entsteht. 5 Referenzen. was überraschend ist, da die Psychoanalyse gezeigt hat, dass die Quelle des Negativismus der Widerstand ist, der bei der Schizophrenie wie bei den Neurosen aus dem sexuellen Komplex entsteht. 5 Referenzen.

000047 Zur Bedeutung des Unbewussten in der Psychopathologie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 203-210).

Die Funktion des unbewussten bei psychischen Störungen als Kompensation des bewussten psychischen Inhalts wird diskutiert. Das Unbewusste ist definiert als die Summe all jener psychischen Ereignisse, die nicht intensiv genug sind, um ins Bewusstsein zu gelangen. Beim normalen Menschen das Unbewusste durch einen Gegenimpuls bewirkt einen Ausgleich aller bewussten Tendenzen und stellt einen Ausgleich her. Diese Instanz drückt sich in unbewussten, scheinbar widersprüchlichen und uncharakteristischen Aktivitäten aus, die Freud symptomatische Handlungen nennt. Träume sind Beispiele für die kompensierenden Funktionen des Unbewussten.In der Psychopathologie ist das Wirken des Unbewußten, das am deutlichsten in solchen Störungen wie Hysterie und Zwangsneurose zu sehen ist, auch in den Wahnvorstellungen und Halluzinationen der Psychosen deutlich zu sehen, aber nicht so leicht zu erkennen. Der psychisch unausgeglichene Mensch, der unter einem echten Ungleichgewicht zwischen Bewusstem und Unbewusstem, kämpft gegen sein eigenes Unbewusstes, wie im Fall des exzentrischen Erfinders, des paranoiden Alkoholikers oder des fanatischen religiösen Konvertiten. Wegen der in solchen Fällen ungewöhnlichen Einseitigkeit des bewussten Strebens bricht die normale Funktion des Unbewussten in abnormer Form durch, was das seelische Gleichgewicht stört und die Anpassung des Menschen an seine Umwelt stört. 1 Referenz.was das seelische Gleichgewicht stört und die Anpassung des Menschen an seine Umgebung stört. 1 Referenz. was das seelische Gleichgewicht stört und die Anpassung des Menschen an seine Umgebung stört. 1 Referenz.

000048 Zum Problem der Psychogenese bei Geisteskrankheiten. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 211-225).

Psychogenese bei Geisteskrankheiten wird diskutiert, mit Argumenten für ihre physiologischen und psychologischen Ursprünge. Das materialistische Dogma in der Psychiatrie wird darauf zurückgeführt, dass die Medizin eine Naturwissenschaft und der Psychiater als Arzt ein Naturwissenschaftler ist. Die seelischen und seelischen Erlebnisse spielen aber nachweislich eine entscheidende Rolle bei den Verläufen von Neurosen und bei Geisteskrankheiten. Obwohl es einige Fälle von Demenz praecox gibt, bei denen es zu Veränderungen in den Gehirnzellen kommt, sind diese Veränderungen normalerweise nicht vorhanden, und es gibt Unterschiede zwischen den alltäglichen Symptomen der Demenz praecox und denen, sterben bei einer organischen Gehirnerkrankung.Fälle von Demenz praecox verbessern oder verschlechtern sich häufig als Reaktion auf psychische oder Umweltbedingungen, Dies zeigt, dass diese Krankheit nicht nur als organisch betrachtet werden sollte. Es werden mehrere Fälle beschrieben, bei denen der Ausbruch oder erneute Ausbruch der Krankheit unter besonderen emotionalen Bedingungen erfolgt. Ein weiterer Fall eines einfacheren plötzlichen Ausbruchs einer Demenz praecox bei einem jungen Mädchen erklärt die Wichtigkeit, die psychologischen Faktoren für die Ätiologie und den Verlauf von Psychosen zu untersuchen. Aus psychologischer Sicht ist Psychose in erster Linie ein psychischer Zustand, bei dem unbewusste Elemente die Realität in der Psyche des Patienten ersetzen;Daher wird dieses Gebiet den Psychiatern als weites unerforschtes Feld für die psychologische Forschung empfohlen. Ein weiterer Fall eines einfacheren plötzlichen Ausbruchs einer Demenz praecox bei einem jungen Mädchen erklärt die Wichtigkeit, die psychologischen Faktoren für die Ätiologie und den Verlauf von Psychosen zu untersuchen. Aus psychologischer Sicht ist Psychose in erster Linie ein psychischer Zustand, bei dem unbewusste Elemente die Realität in der Psyche des Patienten ersetzen; Daher wird dieses Gebiet den Psychiatern als weites unerforschtes Feld für die psychologische Forschung empfohlen.Ein weiterer Fall eines einfacheren plötzlichen Ausbruchs einer Demenz praecox bei einem jungen Mädchen erklärt die Wichtigkeit, die psychologischen Faktoren für die Ätiologie und den Verlauf von Psychosen zu untersuchen. Aus psychologischer Sicht ist Psychose in erster Linie ein psychischer Zustand, bei dem unbewusste Elemente die Realität in der Psyche des Patienten ersetzen; Daher wird dieses Gebiet den Psychiatern als weites unerforschtes Feld für die psychologische Forschung empfohlen.

000049 Geisteskrankheit und die Psyche. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 226-230).

Die Frage der Psychogenese bei anderen Geisteskrankheiten als den Neurosen, die heute allgemein als psychischen Ursprungs angesehen werden, wird diskutiert, und die psychische Ätiologie der Schizophrenie wird bestätigt. Geistige Prozesse sind Produkte der Psyche, und dieselbe Psyche produziert Wahnvorstellungen und Halluzinationen, wenn sie aus dem Gleichgewicht geraten ist. Der Schizophrenie wiederum wird eine eigene Psychologie zugeschrieben. Aber während das Ich des Gesunden das Subjekt seiner Erfahrungen ist, ist das Ich des Schizophrenen nur eines der Subjekte. Bei der Schizophrenie hat sich das normale Subjekt in eine Vielzahl autonomer Komplexe gespalten, die untereinander und mit der Realität im Widerspruch stehen, was zu einer Desintegration der Persönlichkeit führt. Die einfachste Form der Schizophrenie ist Paranoia, eine einfache Verdoppelung der Persönlichkeit. Die Vorstellung, ein verfolgtes Opfer zu sein, gewinnt die Oberhand, wird autonom. und bildet ein zweites Subjekt, das zeitweise das gesunde Ego ersetzt. Das gesunde Ego, das der Affektivität des zweiten Subjekts nicht widerstehen kann, wird gelähmt. Dies ist der Beginn der schizophrenen Apathie. Ein Beispiel zeigt, wie das vielleicht schizophren veranlagte Individuum aufgrund eines emotionalen Schocks erkrankt und in einem bestimmten psychologischen Moment von der pathologischen Vorstellung der Verfolgung überwältigt wird. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. und bildet ein zweites Subjekt, das zeitweise das gesunde Ego ersetzt. Das gesunde Ego, das der Affektivität des zweiten Subjekts nicht widerstehen kann, wird gelähmt. Dies ist der Beginn der schizophrenen Apathie. Ein Beispiel zeigt, wie das vielleicht schizophren veranlagte Individuum aufgrund eines emotionalen Schocks erkrankt und in einem bestimmten psychologischen Moment von der pathologischen Vorstellung der Verfolgung überwältigt wird. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. und bildet ein zweites Subjekt, das zeitweise das gesunde Ego ersetzt. Das gesunde Ego, das der Affektivität des zweiten Subjekts nicht widerstehen kann, wird gelähmt. Dies ist der Beginn der schizophrenen Apathie. Ein Beispiel zeigt, wie das vielleicht schizophren veranlagte Individuum aufgrund eines emotionalen Schocks erkrankt und in einem bestimmten psychologischen Moment von der pathologischen Vorstellung der Verfolgung überwältigt wird. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. Das gesunde Ego, das der Affektivität des zweiten Subjekts nicht widerstehen kann, wird gelähmt. Dies ist der Beginn der schizophrenen Apathie. Ein Beispiel zeigt, wie das vielleicht schizophren veranlagte Individuum aufgrund eines emotionalen Schocks erkrankt und in einem bestimmten psychologischen Moment von der pathologischen Vorstellung der Verfolgung überwältigt wird. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. Das gesunde Ego, das der Affektivität des zweiten Subjekts nicht widerstehen kann, wird gelähmt. Dies ist der Beginn der schizophrenen Apathie. Ein Beispiel zeigt, wie das vielleicht schizophren veranlagte Individuum aufgrund eines emotionalen Schocks erkrankt und in einem bestimmten psychologischen Moment von der pathologischen Vorstellung der Verfolgung überwältigt wird. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. Ein Beispiel zeigt, wie das vielleicht schizophren veranlagte Individuum aufgrund eines emotionalen Schocks erkrankt und in einem bestimmten psychologischen Moment von der pathologischen Vorstellung der Verfolgung überwältigt wird. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. Ein Beispiel zeigt, wie das vielleicht schizophren veranlagte Individuum aufgrund eines emotionalen Schocks erkrankt und in einem bestimmten psychologischen Moment von der pathologischen Vorstellung der Verfolgung überwältigt wird. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen. Eine Studie zur Psychogenese der Schizophrenie erklärt, warum einige leichtere Fälle durch Psychotherapie geheilt werden können. Solche Heilungen sind jedoch selten, da die Art der Krankheit, die mit der Zerstörung der Persönlichkeit verbunden ist, gegen die Möglichkeit einer psychischen Beeinflussung spricht. Die bei Schizophrenie häufig anzutreffenden mikroskopisch kleinen Läsionen des Gehirns gelten als sekundäre Degenerationserscheinungen.

000050 Zur Psychogenese der Schizophrenie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 233-249).

In einer Erörterung der Psychogenese der Schizophrenie wird der Versuch unternommen, durch Vergleich einiger ihrer Primärsymptome mit denen der Hysterie und anderer Neurosen Einsicht in die Natur ihrer – sei es psychischer oder organischer – Entstehung zu gewinnen. Verfolgt man die Entwicklung der Expertenmeinung zur Ätiologie psychischer Störungen, so ist ein Schwenk vom Glauben an organische zu psychischen Primärursachen erkennbar. Bei den Neurosen wie bei den Schizophrenien werden die normalen Assoziationen durch das spontane Eingreifen komplexer Inhalte gestört, typisch für ein „abaissement“ (Ein Rückgang der bewussten Geisteskraft). Ihre Wirkung auf die Persönlichkeit und eine Vielzahl von Bedingungen, die sie hervorrufen können, werden im Detail beschrieben. Die meisten zeigen sich in den Neurosen und Psychosen. Bei den Neurosen aber bleibt die Einheit der Persönlichkeit potentiell gewahrt, während es bei den Schizophrenien fast immer irreparabel geschädigt ist. Die Dissoziation des Denkens, die bei beiden Krankheitstypen vorhanden ist, ist bei den Schizophrenien dauerhafter und schwerwiegender. In seiner extremen Form reduziert ein Abaissement die mentale Ebene bis zu einem Punkt, an dem dem Ego die Kraft fehlt, das mächtigere Unbewusste zu überwinden, sei es in Form von Träumen oder Halluzinationen. Für organische Ursachen der Schizophrenie liegen keine zuverlässigen Beweise vor; Andererseits sind die psychogenen Zustände bestenfalls Indikatoren für Symptome, die die Krankheit begünstigen, und keine nachgewiesenen Ursachen für ihre Entstehung. Ein gründliches Verständnis der Psychologie und der abweichenden Mentalität durch Kliniker, die Psychotherapie praktizieren, wird befürwortet. ist bei den Schizophrenien dauerhafter und schwerer. In seiner extremen Form reduziert ein Abaissement die mentale Ebene bis zu einem Punkt, an dem dem Ego die Kraft fehlt, das mächtigere Unbewusste zu überwinden, sei es in Form von Träumen oder Halluzinationen. Für organische Ursachen der Schizophrenie liegen keine zuverlässigen Beweise vor; Andererseits sind die psychogenen Zustände bestenfalls Indikatoren für Symptome, die die Krankheit begünstigen, und keine nachgewiesenen Ursachen für ihre Entstehung. Ein gründliches Verständnis der Psychologie und der abweichenden Mentalität durch Kliniker, die Psychotherapie praktizieren, wird befürwortet. ist bei den Schizophrenien dauerhafter und schwerer. In seiner extremen Form reduziert ein Abaissement die mentale Ebene bis zu einem Punkt, an dem dem Ego die Kraft fehlt, das mächtigere Unbewusste zu überwinden, sei es in Form von Träumen oder Halluzinationen. Für organische Ursachen der Schizophrenie liegen keine zuverlässigen Beweise vor; Andererseits sind die psychogenen Zustände bestenfalls Indikatoren für Symptome, die die Krankheit begünstigen, und keine nachgewiesenen Ursachen für ihre Entstehung. Ein gründliches Verständnis der Psychologie und der abweichenden Mentalität durch Kliniker, die Psychotherapie praktizieren, wird befürwortet. Für organische Ursachen der Schizophrenie liegen keine zuverlässigen Beweise vor; Andererseits sind die psychogenen Zustände bestenfalls Indikatoren für Symptome, die die Krankheit begünstigen, und keine nachgewiesenen Ursachen für ihre Entstehung. Ein gründliches Verständnis der Psychologie und der abweichenden Mentalität durch Kliniker, die Psychotherapie praktizieren, wird befürwortet. Für organische Ursachen der Schizophrenie liegen keine zuverlässigen Beweise vor; Andererseits sind die psychogenen Zustände bestenfalls Indikatoren für Symptome, die die Krankheit begünstigen, und keine nachgewiesenen Ursachen für ihre Entstehung. Ein gründliches Verständnis der Psychologie und der abweichenden Mentalität durch Kliniker, die Psychotherapie praktizieren, wird befürwortet.

000051 Neuere Gedanken zur Schizophrenie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 S. (S. 250-255).

Die Notwendigkeit umfassender psychologischer und psychopathologischer Forschung, insbesondere auf dem Gebiet der Schizophrenie, wird in einem für ein Symposium vorbereiteten Papier über „Die Grenzen des Wissens und die Hoffnungen der Menschheit für die Zukunft“ im Dezember 1956 betont. Eine gründliche Beschreibung des schizophrenen Geistes. Der Prozess dominiert den Aufsatz dessen, Komplexität durch Vergleiche mit den Neurosen hervorgehoben wird. Es WIRD die Hypothese aufgestellt, dass bestimmte systemische Toxine die Ursache der psychotischen Dissoziation bei Schizophrenie sein könnten.Das tiefe Verständnis der Psychologie und des menschlichen Geistes einschließlich der mystischen, mythologischen und kulturellen Verzweigungen wird als notwendig erachtet, da die psychotischen Träume im Allgemeinen numinös und höchst beeindruckend sind und ihre Bildsprache oft Motive enthält, die denen der Religion oder Mythologie analog oder identisch sind . Das Hauptleiden wird als geistiges oder psychisches Leiden angesehen, bei dem die normalen Denkprozesse geschwächt sind (Baissement), Konzentration und Aufmerksamkeit nachgelassen haben und der Wert von Assoziationen abnimmt und entspannt WIRD. Infolge dessen manifestieren sich Gedanken und Bruchstücke oder erzeugen Ideenblitze im bewussten (geschwächten) Verstand, unterbrechen die thematische Kontinuität und unlogische Bilder.Dieser Prozess und die Quelle seiner Bilder erfordert ein gründliches Studium und Verständnis.

000052 Schizophrenie. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Princeton University Press, 1972. 303 p. (S. 256-271).

Kommentare zu 50 Jahren Erfahrung in der Beobachtung von Schizophrenie enthalten Eindrücke aus experimentellen Untersuchungen der in der Krankheit vorherrschenden Auflösung von Ideen. Ähnlichkeit mit Träumen und Trauminhalten wird beobachtet, indem Ideen und Bilder in zufälliger, abrupter, absurder, grotesker und fragmentarischer Verwirrung auftreten. Latente und potenzielle Psychosen bei Neurotikern werden auf bis zu 10:1 geschätzt. Für Neurosen typische zwanghafte Impulse werden in akustische und visuelle Halluzinationen umgewandelt, die bei Psychosen üblich sind. In solchen Fällen hat die Psychose die kompensierende Aktivität des Bewusstseins noch nicht untergraben. Therapeutische Interventionen zielen darauf ab, die bewusste Wahrnehmung wiederherzustellen, indem sie Methoden ändern, die Konzentration auf die Realität anregen und den Patienten in Aktivitäten einbeziehen, die ihn vom Unbewussten weglocken. Dies kann erreicht werden, indem er seine Visionen zeichnen oder malen lässt, ein Prozess, bei dem die erschreckenden Bilder für ihn alltäglich werden und die aufgetragenen Farben seine Gefühle in das Bild ziehen, wodurch die chaotische Situation visualisiert und objektiviert wird und sie somit beraubt seine Macht zu erschrecken. Statt zahlreicher therapeutischer Methoden ist die persönliche Zuwendung des Therapeuten zum Patienten und seinen Problemen wirksamer. Allerdings kann eine übermäßige persönliche Beteiligung, wenn sie nicht angemessen kontrolliert wird, eine induzierte Psychose beim Therapeuten hervorrufen. In einer zusammenfassenden Erklärung, die die Natur und die mentalen Mechanismen der Schizophrenie skizziert, wird zugegeben, dass bisher keine wahre Ätiologie für die Krankheit entdeckt wurde. Eine Verschiebung einer älteren Meinung besagt nun, dass ein ganzer psychogener Komplex die Schizophrenie beherrscht, und dass die Schwächung der Ego-Persönlichkeit, die früher als ursächlich und primär angesehen wurde, nur eine sekundäre Manifestation des Gefühls-Ton-Komplexes ist; Darüber hinaus wird eine psychogene Ursache als wahrscheinlicher angesehen als toxische Ursachen, die zuvor als wichtig angenommen wurden.

000053 Brief an den Vorsitzenden, Symposium über chemische Konzepte der Psychose. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 3. Pnuceton University Press, 1972. 303 p. (S. 272).

In Brief an den Vorsitzenden des Symposiums über chemische Konzepte der Psychose, das im September 1957 auf dem zweiten Internationalen Kongress für Psychiatrie in Zürich abgehalten wurde, wird die Ätiologie der Schizophrenie als sowohl chemisch als auch psychologisch betrachtet. Es WIRD die Hypothese aufgestellt, dass die Emotionen, die ursprüngliche Ursache für Stoffwechselveränderungen sind, von chemischen Prozessen begleitet werden, die vorübergehende oder chronische psychische Störungen verursachen.

Gescannt und formatiert
von Don Williams,
Hrsg. CGJungPage.org