C. G. Jung-Forum für Analytische Psychologie

Jung GW 09 1 Abstracts

Abstracts der Gesammelten Werke von C.G. Jung
Ursprung: CGJungPage.org und IAAP.org
Übersetzung ins Deutsche: https://translate.google.com/
Die Textstellen beziehen sich auf die amerikanische Ausgabe der Gesammelten Werke

Band 9.1: Die Archetypen des kollektiven Unbewussten

000226 Archetypen des kollektiven Unbewussten. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 3-41).

 Das Konzept der Archetypen als Ausdrucksweise des kollektiven Unbewussten wird diskutiert. Neben dem von Freud postulierten rein persönlichen Unbewussten wird eine tiefere unbewusste Ebene empfunden. Diese tiefere Ebene manifestiert sich in universellen archaischen Bildern, die in Träumen, religiösen Überzeugungen, Mythen und Märchen zum Ausdruck kommen. Die Archetypen als ungefilterte psychische Erfahrung erscheinen manchmal in ihrer primitivsten und naivsten Form (in Träumen), manchmal in einer wesentlich komplexeren Form aufgrund der Operation bewusster Ausarbeitung (in Mythen).Gerade archetypische Bilder, die in religiösen Dogmen zum Ausdruck kommen, werden gründlich zu formalisierten Strukturen ausgearbeitet, die zwar das Unbewusste auf Umwegen ausdrücken, aber eine direkte Konfrontation mit ihm verhindern. Seit die protestantische Reformation fast alle exakt konstruierten Symbolstrukturen aufgegeben hat, fühlt sich der Mensch zunehmend isoliert und allein ohne seine Götter; ratlos, seine veräußerlichten Symbole aufzufüllen, muss er sich ihrer Quelle im Unbewussten zuwenden. Die Suche nach dem Unbewussten beinhaltet die Konfrontation mit dem Schatten, der verborgenen Natur des Menschen; die Anima/Animus, ein verstecktes Geschlecht in jedem Individuum; und darüber hinaus der Archetyp der Bedeutung.Dies sind Archetypen, die für eine Personifizierung anfällig sind; die Archetypen der Transformation, die den Prozess der Individuation selbst zum Ausdruck bringen, manifestieren sich in Situationen. Wenn Archetypen das Bewusstsein durchdringen, beeinflussen sie die erfasste Erfahrung normaler und neurotischer Menschen; Ein zu mächtiger Archetyp kann das Individuum vollständig besitzen und eine Psychose verursachen. Der therapeutische Prozess berücksichtigt die unbewussten Archetypen auf zweierlei Weise: Sie werden so vollständig wie möglich bewusst gemacht und dann durch Erkennen und Akzeptieren mit dem Bewusstsein synthetisiert.Da der moderne Mensch über eine hochentwickelte Fähigkeit zur Dissoziation verfügt, wird überwacht, dass auf eine einfache Erkennung möglicherweise keine wahrscheinlichen Maßnahmen folgen; Es WIRD daher der Eindruck erweckt, dass im Verlauf der Behandlung oft moralische Beurteilung und Beratung erforderlich sind.

 000227 Das Konzept des kollektiven Unbewussten. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 42-53).

 Die Definition, Erscheinungsformen und Funktion des kollektiven Unbewussten werden diskutiert. Neben dem von der medizinischen Psychologie allgemein akzeptierten personalen Unbewussten wird die Existenz eines zweiten psychischen Systems universeller und unpersönlicher Natur postuliert. Dieses kollektive Unbewusste besteht aus präexistenten Gedankenformen, Archetypen genannt, die bestimmtem psychischem Material Form geben, das dann ins Bewusstsein gelangt. Archetypen werden mit instinktiven Verhaltensmustern verglichen. Als Belege für das kollektive Unbewusste werden Beispiele für Ideen wie das Konzept der Wiedergeburt angeführt, die unabhängig voneinander in verschiedenen Kulturen und Epochen vorkommen. Es wird angenommen, dass es so viele Archetypen gibt, wie es wiederkehrende Situationen im Leben gibt, dass, wenn eine Situation eintritt, die einem bestimmten Archetyp entspricht, der Archetyp drängt wie ein Instinkt zur Vollendung; Resistenz gegen seine Expression kann zu Neurosen führen. Die Existenz von Archetypen zeigt sich in der Analyse von Erwachsenen- und Kindheitsträumen, aktiver Imagination, psychotischen Wahnvorstellungen und im Trancezustand erzeugten Fantasien. Eine Krankengeschichte eines paranoiden Schizophrenen wird im Hinblick auf die Manifestation von Archetypen im wahnhaften System des Patienten untersucht.

 000228 Zu den Archetypen unter besonderer Berücksichtigung des Anima-Konzepts. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 54-72).

Die Formulierung der Archetypen wird als ein empirisch abgeleiteter Begriff beschrieben, wie der des Atoms; Es ist ein Konzept, das nicht nur auf medizinischen Beweisen basiert, sondern auf Beobachtungen mythischer, religiöser und literarischer Phänomene. Diese Archetypen gelten als Urbilder, spontane Produkte der Psyche, die keinen physischen Prozess widerspiegeln, sondern sich in ihnen widerspiegeln. Es wird angemerkt, dass, während die Theorien des Materialismus die Psyche als Epiphänomen chemischer Zustände im Gehirn erklären würden, noch kein Beweis für diese Hypothese gefunden wurde; Es wird als vernünftiger angesehen, die psychische Produktion als einen erzeugenden und nicht als einen erzeugten Faktor zu betrachten.Die Anima ist der weibliche Aspekt der archetypischen männlichen/weiblichen Dualität, deren Projektionen in der Außenwelt durch Mythos, Philosophie und religiöse Doktrin verfolgt werden können. Diese Dualität wird oft in mythischen Syzygie-Symbolen dargestellt, die Ausdruck älterer Imagos sind; Die einzigartige Kraft dieses besonderen Archetyps wird auf eine ungewöhnlich intensive Unterdrückung von unbewusstem Material in Bezug auf die elterlichen Imagos zurückgeführt. Archetypische Bilder werden als präexistent, verfügbar und aktiv vom Moment der Geburt an als Möglichkeiten von Ideen beschrieben, die später vom Individuum ausgearbeitet werden.Insbesondere das Anima-Bild wird in der Kindheit als aktiv angesehen, indem es übermenschliche Eigenschaften auf die Mutter projiziert, bevor es unter dem Einfluss der äußeren Realität ins Unbewusste zurücksinkt. In therapeutischer Hinsicht gilt das Konzept der Amma als entscheidend für das Verständnis der eigenen Psychologie. 16 Referenzen. Die einzigartige Kraft dieses besonderen Archetyps wird auf eine ungewöhnlich intensive Unterdrückung von unbewusstem Material in Bezug auf die elterlichen Imagos zurückgeführt. Archetypische Bilder werden als präexistent, verfügbar und aktiv vom Moment der Geburt an als Möglichkeiten von Ideen beschrieben, die später vom Individuum ausgearbeitet werden.Insbesondere das Anima-Bild wird in der Kindheit als aktiv angesehen, indem es übermenschliche Eigenschaften auf die Mutter projiziert, bevor es unter dem Einfluss der äußeren Realität ins Unbewusste zurücksinkt. In therapeutischer Hinsicht gilt das Konzept der Amma als entscheidend für das Verständnis der eigenen Psychologie. 16 Referenzen. Die einzigartige Kraft dieses besonderen Archetyps wird auf eine ungewöhnlich intensive Unterdrückung von unbewusstem Material in Bezug auf die elterlichen Imagos zurückgeführt. Archetypische Bilder werden als präexistent, verfügbar und aktiv vom Moment der Geburt an als Möglichkeiten von Ideen beschrieben, die später vom Individuum ausgearbeitet werden.Insbesondere das Anima-Bild wird in der Kindheit als aktiv angesehen, indem es übermenschliche Eigenschaften auf die Mutter projiziert, bevor es unter dem Einfluss der äußeren Realität ins Unbewusste zurücksinkt. In therapeutischer Hinsicht gilt das Konzept der Amma als entscheidend für das Verständnis der eigenen Psychologie. 16 Referenzen. von Geburt an als Ideenmöglichkeiten vorhanden und aktiv, die dann vom Individuum ausgearbeitet werden. Insbesondere das Anima-Bild wird in der Kindheit als aktiv angesehen, indem es übermenschliche Eigenschaften auf die Mutter projiziert, bevor es unter dem Einfluss der äußeren Realität ins Unbewusste zurücksinkt.In therapeutischer Hinsicht gilt das Konzept der Amma als entscheidend für das Verständnis der eigenen Psychologie. 16 Referenzen. von Geburt an als Ideenmöglichkeiten vorhanden und aktiv, die dann vom Individuum ausgearbeitet werden. Insbesondere das Anima-Bild wird in der Kindheit als aktiv angesehen, indem es übermenschliche Eigenschaften auf die Mutter projiziert, bevor es unter dem Einfluss der äußeren Realität ins Unbewusste zurücksinkt. In therapeutischer Hinsicht gilt das Konzept der Amma als entscheidend für das Verständnis der eigenen Psychologie. 16 Referenzen.

 000229 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 1. Zum Begriff des Archetyps. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 75-80).

 In einer Diskussion des Konzepts der Archetypen erweist sich Platons Konzept der Idee, einer Uranlage, die Gedanken präformiert und beeinflusst, als eine frühe Formulierung der Archetypenhypothese. Auch andere Forscher wie Hermann Usener sollen die Existenz universeller Denkformen erkannt haben. Jungs Beitrag gilt als Beweis dafür, dass Archetypen nicht nur durch Tradition, Sprache oder Migration verbreitet werden, sondern spontan ohne Einfluss von außen entstehen können. Es wird betont, dass ein Archetyp inhaltlich nicht vorgegeben ist; vielmehr handelt es sich um eine Darstellungsmöglichkeit, die auf verschiedene Weise aktualisiert werden kann. In dieser Hinsicht wird der Archetyp mit den Instinkten verglichen; beide sind nur der Form nach vorbestimmt, und beide sind nur durch ihre Manifestationen nachweisbar.

 000230 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 2. Der Mutter-Archetyp. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 81-84).

 Einige charakteristische Aspekte des Mutterarchetyps werden skizziert, einschließlich der persönlichen Mutter-, Großmutter-, Stiefmutter- und Schwiegermutterfiguren; zweitens jede Frau, mit der eine solche mutterähnliche Beziehung besteht, wie etwa eine Krankenschwester; und schließlich figurative Aspekte der Mutter, wie eine Göttin. Symbole der Mutter werden in Abstraktionen gesehen, wie das Ziel der Erlösung, Objekte, die Andacht oder Ehrfurcht erwecken, wie Meer, Mond, Wald; und Gegenstände, die Fruchtbarkeit darstellen, wie z. B. ein Garten. Der magische Schutz, den dieser Archetyp impliziert, ähnelt dem der Mandala-Figur. Der Mutter-Archetyp hat zwei Aspekte: Sie ist sowohl liebevoll als auch schrecklich. Positiv ist, dass der Archetyp der Mutter mit Fürsorge, Weisheit, Sympathie, spiritueller Erhebung, hilfreichen Instinkten, Wachstum und Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht wurde; Die negative oder böse Seite des Mutterarchetyps wird mit Geheimnissen, Dunkelheit, der Welt der Toten, Verführung und Gift in Verbindung gebracht. Aufgrund der Macht des Mutterarchetyps wird vermutet, dass die traumatischen Auswirkungen, die eine Mutter auf ihre Kinder ausübt, von zweierlei Art sind: erstens solche, die Merkmalen entsprechen, die tatsächlich in der Mutter vorhanden sind, und zweitens solche, die auf Merkmalen zurückzuführen sind, die archetypisch sind Projektionen seitens des Kindes. Es wird darauf hingewiesen, dass selbst Freud die Bedeutung der kindlichen Phantasie für die Entwicklung der Neurose zugibt. Die Neorose eines Kindes automatisch durch unbewusste Archetypen zu erklären, führt zu Fehlern; stattdessen ist eine gründliche Untersuchung der Eltern angezeigt. Es wird davon ausgegangen, dass die Aufgabe des Therapeuten nicht darin besteht, die Archetypen zu leugnen,

 000231 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 3. Der Mutterkomplex. 1. Der Mutterkomplex des Sohnes. In: Jung C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl.: Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 85-87).

 Es wird beschrieben, dass der Mutterarchetyp die Grundlage des Mutterkomplexes bei Söhnen bildet; durch den frühen einfluss der realen mutter entwickeln sich archetypische strukturen um die mutterfigur herum, die phantasien hervorrufen, die die mutter-kind-beziehung stören. Typische Auswirkungen des Mutterkomplexes sind Homosexualität, Don Juanismus und manchmal Impotenz. Anima und Mutterarchetyp spielen bei der Bildung des Mutterkomplexes eine gleichberechtigte Rolle, da für das männliche Kind die Wahrnehmung der Mutter durch sexuelle Kräfte erschwert wird. Zusätzlich zu seinen pathogenen Eigenschaften wird dem Mutterkomplex ein möglicher Nutzen für das männliche Kind bei der Entwicklung und Verfeinerung bestimmter im Wesentlichen weiblicher Eigenschaften zugeschrieben.

 000232 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 3. Der Mutterkomplex. 11. Der Mutterkomplex der Tochter. a. Hypertrophie des mütterlichen Elements. b. Überentwicklung des Eros. In: Jung, C., Collected Works of CG Jung, Vol. * 9' Part 1. 2nd ed., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 87-89).

 Die möglichen Wirkungen des Mutterkomplexes bei der Tochter werden als Hypertrophie der weiblichen Instinkte der Tochter oder als ihr Gegenteil, die Atrophie der weiblichen Instinkte beschrieben. Die Übertreibung des weiblichen Aspekts schreibt sich in der Intensivierung aller weiblichen Instinkte, insbesondere des Mutterinstinkts; die negative Seite dieser Hypertrophie zeigt sich bei Frauen, für die der Ehemann neben seiner Fortpflanzungsfunktion nur ein zu verbergendes Objekt ist. Auch ihr eigenes Leben ist zweitrangig, da die Kinder der Frau Gegenstand ihrer komplexen Identifikation sind. Die bewusste Entfaltung des Eros bei diesem Frauentypus wird als ausschließlich mütterliche Beziehung beschrieben.Der persönliche Eros bleibt unbewusst und drückt sich in einem Machtwillen aus; Diese Rücksichtslosigkeit kann zur Vernichtung ihrer eigenen Persönlichkeit und des Lebens ihres Kindes führen. Bei verkümmertem Mutterinstinkt bildet sich ein überentwickelter Eros aus, der in der Regel zu einer unbewußten inzestuösen Beziehung zum Vater führt; der verstärkte Eros verursacht eine abnorme Betonung der Persönlichkeit anderer. Die Frau dieses Typs wird oft als sensationelles Verhalten um ihrer selbst willen gesehen.

 000233 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 3. Der Mutterkomplex. 11. Der Mutterkomplex der Tochter. c. Identität mit der Mutter. d. Widerstand gegen die Mutter. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 431 p. (S. 89-91).

 Als Identität mit der Mutter und Widerstand gegen die Mutter werden zwei Alternativen zur Überentwicklung des Eros im Mutterkomplex einer Frau beschrieben. Im ersten Fall projiziert die Tochter ihre Persönlichkeit vollständig auf die Mutter, verliert ihre eigenen weiblichen Instinkte aufgrund von Minderwertigkeitsgefühlen und bleibt der Mutter in einem unbewussten Wunsch, sie zu kontrollieren, ergeben. Es wird angemerkt, dass die unterwürfige Leere, die diese Töchter zeigen, oft sehr attraktiv für Männer ist. Der Widerstand gegen die Mutter wird als Beispiel für den negativen Mutterkomplex beschrieben, bei dem Verhaltensmuster der Tochter ausschließlich in Opposition zu denen der Mutter ausgebildet werden. Dieser Komplex wird als Folge von Eheproblemen, Gleichgültigkeit gegenüber familiären gesellschaftlichen Organisationen angesehen , und manchmal eine extreme intellektuelle Entwicklung.

 000234 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 4. Positive Aspekte des Mutterkomplexes. 1. Die Mutter. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 92-94).

 Die Bedeutung der Archetypen in der Beziehung des Menschen zur Welt wird betont; Sie werden als Ausdruck der höchsten Werte des Menschen angesehen, die im Unbewussten verloren gehen würden, wenn sie nicht auf die äußere Umgebung projiziert würden. Ein Beispiel ist der Mutterarchetyp, der die ideale Mutterliebe ausdrückt. Obwohl die Projektion dieses Archetpye auf die tatsächliche Mutter – einen unvollkommenen Menschen – zu psychologischen Komplikationen führen kann, wird die Alternative, das Ideal abzulehnen, als noch gefährlicher angesehen; Die Zerstörung dieses Ideals und aller anderen irrationalen Ausdrucksformen wird als ernsthafte Verarmung der menschlichen Erfahrung angesehen. Darüber hinaus können Archetypen, die ausschließlich ins Unbewusste verbannt werden, sich bis zu dem Punkt verstärken, an dem Wahrnehmungs- und Denkfähigkeiten verzerrt werden. Das Gleichgewicht rationaler und irrationaler psychischer Kräfte wird daher als wesentlich angesehen.

 000235 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 4. Positive Aspekte des Mutterkomplexes. 11. Der überentwickelte Eros. In Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 94-97).

 Die positiven Funktionen, die ein überentwickelter Eros-Mutterkomplex erfüllen kann, werden betrachtet. Diese Art von Frau, deren Verhalten sich oft als Reaktion auf die instinktive und alles verschlingende Natur ihrer eigenen Mutter entwickelt, neigt dazu, Männer anzuziehen, die der Befreiung von ähnlichen Müttern oder Ehefrauen bedürfen. So gesehen hat das Scheitern von Ehen, das häufig aus einer solchen Anziehung resultiert, einen positiven Aspekt. Darüber hinaus wird der moralische Konflikt, der bei Männern, die die Objekte der Anziehung sind, geweckt wird, als förderlich für eine gesteigerte Selbsterkenntnis und einen höheren Grad an Bewusstsein angesehen. Es wird vermutet, dass sogar die Frau mit dieser Art von Mutterkomplex von demselben Konflikt profitieren kann, indem sie sich ihrer Rolle als Befreierin bewusster wird und sie möglicherweise sogar bewusst erfüllt. Ich verweise.

 000236 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 4. Positive Aspekte des Mutterkomplexes. 111. Die „Nichts-als“-Tochter. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil I, 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 97-98).

 Die Möglichkeit einer positiven Entwicklung einer Frau, die sich so mit ihrer Mutter identifiziert, dass ihre eigenen Instinkte gelähmt sind, hängt davon ab, dass ihre Leere durch eine männliche Anima-Projektion gefüllt wird. Einmal von ihrer Mutter gestohlen, kann diese Frau schließlich durch äußersten Groll über ihre unterwürfige Rolle als Ehefrau zur Selbsterkenntnis gelangen. Bleibt sie sich ihrer eigenen Persönlichkeit jedoch unbewusst, gilt sie als fähig, ihren Mann durch Projektion mit ihren eigenen unentwickelten Talenten auszustatten. Diese Art von Frau wird als die Verkörperung des wesentlichen weiblichen Attributs beschrieben: Leerheit (das Yin).

 000237 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 4. Positive Aspekte des Mutterkomplexes. IV. Der negative Mutterkomplex. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 98-100).

 Die Möglichkeit einer positiven Entwicklung der Frau mit negativem Mutterkomplex wird diskutiert. Obwohl diese Art von Frau als pathologisches Phänomen eine unangenehme und anspruchsvolle Partnerin in der Ehe ist, wird davon ausgegangen, dass diese Frau mit Erfahrung die besten Chancen hat, ihre Ehe in der zweiten Hälfte ihres Lebens erfolgreich zu machen. Zunächst muss sie den persönlichen Kampf gegen ihre Mutter aufgeben; aber sie wird den weiblichen Qualitäten der Dunkelheit und Zweideutigkeit immer feindlich gegenüberstehen und sich für Klarheit und Vernunft entscheiden. Ihr kühles Urteilsvermögen und ihre Objektivität können diesem Frauentyp Verständnis für die Individualität ihres Mannes vermitteln, die über das Erotische hinausgeht; sie kann die Freundin, Schwester und kompetente Ratgeberin ihres Mannes werden. All dies kann nur erreicht werden, wenn der Komplex in vollen Zügen bewältigt und gelebt wird. Die biblische Figur von Lots Frau wird als Beispiel für diesen Frauentyp beschrieben, der eine unbewusste reaktive Sicht auf die Realität hat, die vom ausschließlich weiblichen Aspekt dominiert wird. Wenn dieser Frauentyp ein größeres Bewusstsein für sich selbst erlangt, ist seine seltene Kombination aus Weiblichkeit und männlichem Verständnis sowohl im Arbeitsumfeld als auch in intimen persönlichen Beziehungen von Vorteil. Ein Mann kann einen positiven Mutterkomplex auf eine Frau mit männlichen Eigenschaften projizieren, weil sie leichter zu verstehen ist als eine mit einer anderen Art von Mutterkomplex. Diese Art von Frau zu verstehen, wird darüber hinaus für einen Mann nicht als beängstigend empfunden, sondern fördert das Vertrauen, eine Eigenschaft, die in der Beziehung zwischen Männern und Frauen oft fehlt. dominiert vom ausschließlich weiblichen Aspekt. Wenn dieser Frauentyp ein größeres Bewusstsein für sich selbst erlangt, ist seine seltene Kombination aus Weiblichkeit und männlichem Verständnis sowohl im Arbeitsumfeld als auch in intimen persönlichen Beziehungen von Vorteil. Ein Mann kann einen positiven Mutterkomplex auf eine Frau mit männlichen Eigenschaften projizieren, weil sie leichter zu verstehen ist als eine mit einer anderen Art von Mutterkomplex. Diese Art von Frau zu verstehen, wird darüber hinaus für einen Mann nicht als beängstigend empfunden, sondern fördert das Vertrauen, eine Eigenschaft, die in der Beziehung zwischen Männern und Frauen oft fehlt. dominiert vom ausschließlich weiblichen Aspekt. Wenn dieser Frauentyp ein größeres Bewusstsein für sich selbst erlangt, ist seine seltene Kombination aus Weiblichkeit und männlichem Verständnis sowohl im Arbeitsumfeld als auch in intimen persönlichen Beziehungen von Vorteil. Ein Mann kann einen positiven Mutterkomplex auf eine Frau mit männlichen Eigenschaften projizieren, weil sie leichter zu verstehen ist als eine mit einer anderen Art von Mutterkomplex. Diese Art von Frau zu verstehen, wird darüber hinaus für einen Mann nicht als beängstigend empfunden, sondern fördert das Vertrauen, eine Eigenschaft, die in der Beziehung zwischen Männern und Frauen oft fehlt. Ihre seltene Kombination aus Weiblichkeit und männlichem Verständnis ist sowohl im Arbeitsumfeld als auch in intimen persönlichen Beziehungen von Vorteil. Ein Mann kann einen positiven Mutterkomplex auf eine Frau mit männlichen Eigenschaften projizieren, weil sie leichter zu verstehen ist als eine mit einer anderen Art von Mutterkomplex. Diese Art von Frau zu verstehen, wird darüber hinaus für einen Mann nicht als beängstigend empfunden, sondern fördert das Vertrauen, eine Eigenschaft, die in der Beziehung zwischen Männern und Frauen oft fehlt. Ihre seltene Kombination aus Weiblichkeit und männlichem Verständnis ist sowohl im Arbeitsumfeld als auch in intimen persönlichen Beziehungen von Vorteil. Ein Mann kann einen positiven Mutterkomplex auf eine Frau mit männlichen Eigenschaften projizieren, weil sie leichter zu verstehen ist als eine mit einer anderen Art von Mutterkomplex. Diese Art von Frau zu verstehen, wird darüber hinaus für einen Mann nicht als beängstigend empfunden, sondern fördert das Vertrauen, eine Eigenschaft, die in der Beziehung zwischen Männern und Frauen oft fehlt.

 000238 Psychologische Aspekte des Mutterarchetyps. 5. Schlussfolgerung. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9 Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 101-110).

 Allgemeine Beobachtungen zum Mutterkomplex und Beispiele aus Mythologie und Geschichte werden verwendet, um das Konzept eines unbewussten Ursprungs des Mutterarchetyps zu untermauern. Die Erfahrung des Mutterarchetyps beginnt im Zustand der unbewussten Identität, in der das Kind erstmals der eigentlichen Mutter begegnet. Während sich das Ego von der Mutter abgrenzt, werden nach und nach mysteriöse Eigenschaften, die ihr ursprünglich anhaften, auf eine ihr nahestehende weibliche Figur wie eine Großmutter übertragen; schließlich, wenn das Bewusstsein klarer wird, tritt der Archetyp ins Unbewusste zurück und nimmt mythologische Ausmaße an. Sobald der Mutterarchetyp auf einen Mythos oder ein Märchen projiziert wird, können sich seine gegensätzlichen Aspekte aufspalten und zum Beispiel eine gute und eine böse Göttin erschaffen. Der wesentliche Unterschied zwischen der Funktionsweise des Mutterbildes in der Psychologie eines Mannes und in der einer Frau wird betont: Die Mutter verkörpert das eigene bewusste Leben einer Frau, ist aber für einen Mann eine fremde Figur und umgeben von Bildern aus dem Unbewussten. Es wird darauf hingewiesen, dass die mythologische Projektion des Mutterarchetyps, der Großen Mutter, oft mit ihrem männlichen Gegenstück erscheint und den Archetyp der gepaarten Gegensätze erschafft, der das Symbol der psychischen Individuation ist. Das Dogma der Himmelfahrt wird als moderner Versuch vorgeschlagen, die Dominanz der rationalen und materiellen Wissenschaft mit ihrem archetypischen Gegenteil zu kompensieren und dadurch eine ausgeglichene Welt zu schaffen. Es wird vermutet, dass diese Art von symbolischer Kompensation und Einheit die einzige Möglichkeit darstellt, wie der Mensch seine Rolle in der Welt organisieren und verstehen kann. 2 Referenzen.

 000239 Zur Wiedergeburt. 1. Formen der Wiedergeburt. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 113-115).

 Fünf verschiedene Formen der Wiedergeburt werden definiert und beschrieben. Metempsychose oder Seelenwanderung wird als zeitlich verlängertes Leben durch das Durchlaufen verschiedener körperlicher Existenzen beschrieben, ein ewiges Leben, das von verschiedenen Reinkarnationen unterbrochen wird. Dieses Konzept erfordert keine Kontinuität der Persönlichkeit, selbst im Buddhismus, wo es von besonderer Bedeutung ist, sondern nur Kontinuität des Karmas. In der Reinkarnation wird die menschliche Persönlichkeit als kontinuierlich angesehen; frühere Existenzen sind zumindest potenziell für das Bewusstsein verfügbar, da davon ausgegangen wird, dass dasselbe Ego während der verschiedenen Leben existiert. Diese Leben werden allgemein als ausschließlich menschlich angesehen. Die dritte Form der Wiedergeburt, die Auferstehung, wird als Wiederherstellung der menschlichen Existenz nach dem Tod definiert, was eine Veränderung oder Transformation des Wesens zur Folge hat. Ein anderer Ort oder Körper kann an der Transformation beteiligt sein; die Körperveränderung kann entweder im fleischlichen oder immateriellen Sinne erfolgen. Wiedergeburt in ihrer vierten Form (renovatio) wird als Wiedergeburt innerhalb der Spanne des individuellen Lebens beschrieben; diese Wiedergeburt kann entweder aus einer gewissen Heilung oder Stärkung eines Teils des physischen oder psychischen Wesens ohne wesentliche Veränderung des Ganzen oder aus einer tiefgreifenden grundlegenden Veränderung der wesentlichen Natur des Individuums bestehen, die Transmutation genannt wird. Als Beispiele werden die Aufnahme des Leichnams der Gottesmutter nach ihrem Tod in den Himmel genannt. Die fünfte Form der Wiedergeburt wird als indirekt angesehen, bei der das Individuum Zeuge eines Transformationsritus wird oder daran teilnimmt und dadurch an einer göttlichen Gnade teilhat. Dies wird durch das Bezeugen der Transsubstantiation in der Messe veranschaulicht, oder das Bekenntnis des Eingeweihten in die eleusinischen Mysterien. 1 Referenz.

 000240 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. 1. Erfahrung der Transzendenz des Lebens. a. Ritualbedingte Erfahrungen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 116-118).

 Die psychische Bedeutung des Konzepts der Wiedergeburt und zwei Haupttypen von Transformationserfahrungen werden diskutiert. Es wird davon ausgegangen, dass das Wiedergeburtskonzept nur durch die Untersuchung der Geschichte verstanden werden kann, da die Wiedergeburt selbst eine rein psychische Realität ist, die nur indirekt durch persönliche Aussagen übertragen wird. Die Bejahung des Konzepts der Wiedergeburt bei vielen verschiedenen Völkern wird als Beleg für seine archetypische Qualität gewertet. Es wird behauptet, dass sich die Psychologie mit psychischen Ereignissen befassen muss, die den Affirmationen der Wiedergeburt zugrunde liegen, insbesondere in Bezug auf die beiden Hauptgruppen von Transformationserfahrungen: die der Transzendenz des Lebens und die der individuellen Transformation. Die Erfahrung der Transzendenz des Lebens kann durch Rituale herbeigeführt werden, bei denen der Eingeweihte an einem heiligen Ritus teilnimmt, der ihm die Kontinuität des Lebens offenbart. Die Transformation findet nicht innerhalb des Eingeweihten statt, sondern außerhalb von ihm, obwohl er sich an der Transformation beteiligen kann. Die Erfahrung der christlichen Messe wird als Beispiel für diese Art von Erfahrung beschrieben, in der das Leben in einen Moment der Ewigkeit transzendiert wird. 1 Referenz.

 000241 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. I. Erfahrung der Transzendenz des Lebens. b. Unmittelbare Erfahrungen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 118).

 Neben der rituell erfahrenen Transzendenz wird eine zweite Transzendenz des Lebens als spontane, ekstatische oder visionäre Erfahrung des Mysteriums ohne die Hilfe von Ritualen beschrieben. Als klassisches Beispiel für eine solche Verwandlung wird Nietzsches Mittagsvision diskutiert: Im Mythos des zerstückelten und wiederbelebten Dionysos-Zagreus erscheint die Gottheit in der Pan heiligen Mittagsstunde; Nietzches Reaktion ist, als wäre er bei einem Ritual dabei gewesen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um eher ästhetische Erlebnisformen handelt, wie Träume, die keine nachhaltige Wirkung auf den Träumer haben, und dass sie von jenen Visionen zu unterscheiden sind, die eine dauerhafte Veränderung des Individuums beinhalten. 2 Referenzen.

 000242 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. 11. Subjektive Transformation. a. Verminderung der Persönlichkeit. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 119-120).

 Die Verminderung der Persönlichkeit als Ergebnis einer Persönlichkeitstransformation wird anders beschrieben als die Veränderungen, die durch eine mystische Erfahrung hervorgerufen werden. Es WIRD darauf hingewiesen, dass Persönlichkeitstransformationen der Psychologie bereits bekannt sind und in der Psychopathologie auftreten. Die primitive Psychologie bezeichnet diese Persönlichkeitsverminderung als „Seelenverlust“; der Eindruck, dass die Seele plötzlich verloren gegangen ist, entspricht der Natur des primitiven Bewusstseins, dem die Kohärenz des zivilisierten Menschen fehlt. Die Erfahrung des zivilisierten Menschen WIRD als ähnlich der des primitiven Menschen angesehen, aber eher als eine Verringerung des bewussten Tonus empfunden;die daraus resultierenden Antriebs- und Willenslosigkeit schreiten bis zur Desintegration fort, bei der einzelnen Persönlichkeitsanteile, wie bei hysterischen Erscheinungen, der bewussten Kontrolle entgehen.

 000243 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. 11. Subjektive Transformation. b. Erweiterung der Persönlichkeit. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 120-122).

 Die Transformation, die zu einer Erweiterung der Persönlichkeit führt, wird als das Anwachsen neuer Erfahrungen von außen beschrieben, gekoppelt mit der Reaktion eines inneren Elements auf diese Erfahrungen. Neue Erfahrungen können nicht assimiliert werden, es sei denn, die innere Amplitude ist gleich dem eingehenden Material; daher fehlt einem Individuum ohne psychische Tiefe die Fähigkeit, sich auf die Größe der Erfahrung zu beziehen, und eine schwierige Aufgabe kann ihn eher zerstören als nützen. Ein literarisches Beispiel einer solchen Erweiterung findet sich in Nietzsches Zarathustra-Beschreibung; Religiöse und kulturelle Illustrationen des Prozesses finden sich in der Christusfigur, in der indischen Kultur und in der islamischen Legende von Moses und Khidr. Es wird darauf hingewiesen, dass die Erweiterung der Persönlichkeit auf kleinere Weise erfolgen kann, wie dies durch die Fallgeschichten neurotischer Patienten veranschaulicht werden kann. 2 Referenzen.

 000244 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. Wenn. Subjektive Transformation. c. Änderung der internen Struktur. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 122-125).

 Persönlichkeitsveränderungen werden detailliert beschrieben, die eher strukturelle Veränderungen der Persönlichkeit als Vergrößerung oder Verkleinerung beinhalten. Als eine der wichtigsten Formen der Strukturveränderung wird das Phänomen der Besessenheit charakterisiert, bei dem eine Idee, ein Inhalt oder ein Teil der Persönlichkeit die Herrschaft über das Individuum erlangt. Besessenheit wird als Identität der Ich-Persönlichkeit mit einem Komplex beschrieben, wobei keine strikte Unterscheidung zwischen Besessenheit und Paranoia gemacht wird. Ein häufiger Fall von Besessenheit und damit einhergehender struktureller Veränderung der Persönlichkeit ist die Identität eines Individuums mit der Persona, die Art und Weise, wie das Individuum mit der Welt umgeht; das Leben wird dann nur noch als öffentliche Biographie gelebt. Andere Beispiele für den Besitz von Teilen der Persönlichkeit werden als der Besitz einer „minderwertigen Funktion“ beschrieben, der dazu führt, dass das Individuum unter seinem eigenen Niveau lebt, und der Besitz der Anima oder des Animus, der die Persönlichkeitsmerkmale des anderen Geschlechts hervorhebt . In ungewöhnlichen Fällen kann beobachtet werden, dass Besessenheitszustände die Seele eines Vorfahren betreffen; Beweise für diese Art von Transformation finden sich in Leon Daudets Buch „L'Heredo“ und in der gemeinsamen Bedeutung der Rollen der Vorfahren in der Gesellschaft. 5 Referenzen. Beweise für diese Art von Transformation finden sich in Leon Daudets Buch „L'Heredo“ und in der gemeinsamen Bedeutung der Rollen der Vorfahren in der Gesellschaft. 5 Referenzen. Beweise für diese Art von Transformation finden sich in Leon Daudets Buch „L'Heredo“ und in der gemeinsamen Bedeutung der Rollen der Vorfahren in der Gesellschaft. 5 Referenzen.

 000245 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. II. Subjektive Transformation. d. Identifikation mit einer Gruppe. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 125-128).

 Es WIRD Eine Form der Transformationserfahrung beschrieben, die auftritt, Wenn Sich Ein Individuum Mit Einer Gruppe von Menschen identifiziert, Die Eine Kollektive Transformationserfahrung Haben. This Art of Experience unterscheidet sich von der Teilnahme an einem Transformationsritus, der nicht unbedingt von Einer Gruppenidentität abhängig oder zu Einer solchen führt. Die Transformation als Gruppenerfahrung findet auf einer niedrigeren Bewusstseinsebene statt als die Transformation als Individuum, da die aus einer Gruppe hervorgehenden Gesamtpsyche eher der tierischen Psyche als der menschlichen ähnelt. Obwohl die Gruppenerfahrung zu einfacher ist, erreichen sie keine dauerhafte Veränderung, sobald die Person aus der Gruppe entfernt wird.Ereignisse im Vorkriegsdeutschland werden als typisch für die Ergebnisse einer unvermeidlichen psychologischen Regression angeführt, die in einer Gruppe stattfindet, wenn kein Ritual eingeführt wird, um unbewussten Instinkten entgegenzuwirken. Obwohl diese Bewertung der Massenpsychologie als wesentlich negativ eingeräumt WIRD, WIRD darauf hingewiesen, dass die Masse auch positive Wirkungen haben kann, indem sie Mut und Würde fördert; Diese Gaben werden jedoch als gefährlich angesehen, wenn sie als selbstverständlich angesehen werden und persönliche Angriffe, sie zu erreichen, ersticken. 4 Referenzen. Diese Gaben werden als gefährlich angesehen, wenn sie als selbstverständlich angesehen werden und persönliche Angriffe, sie zu erreichen, ersticken. 4 Referenzen.Diese Gaben werden als gefährlich angesehen, wenn sie als selbstverständlich angesehen werden und persönliche Angriffe, sie zu erreichen, ersticken. 4 Referenzen.

 000246 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. 11. Subjektive Transformation. e. Identifikation mit einem Kulthelden. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 128).

 Die Identifikation mit einem Gott oder Helden, der in einem heiligen Ritual verwandelt WIRD, WIRD als Eine wichtige Form der Persönlichkeitstransformation diskutiert. Als Beispiele für dieses Phänomen werden die Metamorphose des Apuleius, der Osiris-Kult Ägyptens und die christliche Tradition aufgeführt. Letzteres wird als Höhepunkt dieser Transformation in der Idee angesehen, dass jeder eine unsterbliche Seele hat und an der Gottheit teilhat; die Weiterentwicklung dieser Idee führt zu der Vorstellung von Christus in jedem Einzelnen. Zwei Formen dieses indirekten Transformationsprozesses werden als Dromenon, Kennzeichen des Rituals der katholischen Kirche, und als Gospel, die protestantische Verkündigung des Wortes, bezeichnet.

 000247 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. 11. Subjektive Transformation. I. Magische Verfahren. g. Technische Transformation. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 128-130).

 Zwei weitere Formen der Persönlichkeitstransformation jenseits der Identifikation mit einem Kulthelden werden vorgeschlagen. Anstelle der Transformation, die durch die Teilnahme eines Individuums an einem heiligen Ritus auftritt, kann der Ritus ausdrücklich genutzt werden, um die Transformation zu bewirken, die von außen stattfindet, wenn sich ein Individuum einer Technik unterwirft. Magische Transformationstechniken primitiver Gesellschaften beinhalten normalerweise einen physischen Vorgang, wie das Ziehen einer kranken Person durch ein Loch in der Wand oder durch eine Lederkuh, oder eine Umbenennung, um dem Individuum eine andere Seele zu geben. Nichtmagische Techniken, die darauf abzielen, psychische Veränderungen hervorzurufen, werden durch die Praxis des Yoga veranschaulicht. Ein Märchen veranschaulicht, wie spontane Transformationen durch formalisierte Techniken ersetzt werden, die darauf abzielen, die ursprüngliche Transformation durch Nachahmung des Verfahrens zu reproduzieren.

 000248 Zur Wiedergeburt. 2. Die Psychologie der Wiedergeburt. IL Subjektive Transformation. h. Natürliche Transformation (Individuation). In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 130-134).

 Neben technischen Prozessen der Persönlichkeitstransformation wird ein natürlicher Individuationsprozess als spontane Reifung der Persönlichkeit beschrieben. Natürliche Transformation zeigt sich in Träumen, die die Wiedergeburt symbolisieren, und im Austausch zwischen Bewusstsein und einer inneren Stimme; Dieses letztere Phänomen, das allgemein als Selbstgespräch bezeichnet wird, wird als Meditation im alchemistischen Sinne angesehen. Die innere Stimme wird allgemein als Unsinn oder als Stimme Gottes angesehen; seine wahre Natur wird als unbewusstes Gegenstück zum Ego angesehen. Wenn dieser psychische Partner vom Ich-Bewusstsein erkannt wird, kann sich der Konflikt zwischen beiden positiv auswirken. In der Alchemie, in alten Kulten und in der Religion findet sich diese innere Präsenz personifiziert als ein äußeres Wesen wie Mercurius oder Christus. 3 Referenzen.

 000249 Zur Wiedergeburt. 3. Ein typischer Satz von Symbolen, die den Transformationsprozess veranschaulichen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 135-147).

 Ein Beispiel für die Symbolik der Transformation findet sich im Khidr-Mythos der islamischen Mystik, der in der achtzehnten Sure des Korans erscheint. Die Höhle, die in diesem Text erscheint, wird als Symbol des Unbewussten gesehen; Der Eintritt in die Höhle ist der Beginn eines psychischen Transformationsprozesses, der zu einer wesentlichen Persönlichkeitsveränderung führen kann. Moralische Beobachtungen, die der Legende folgen, werden als Ratschlag für diejenigen angesehen, die keine Transformation erreichen werden und die die Einhaltung des Gesetzes durch die wahre Wiedergeburt ersetzen müssen. Die abschließende Geschichte von Moses und seinem Diener verstärkt und erklärt die erste Geschichte; der Fang und anschließende Verlust des Fisches durch Moses symbolisiert einen unvollständigen Kontakt mit dem nährenden Einfluss des Unbewussten. Das Erscheinen von Khidr in der Legende soll das größere Selbst darstellen, das das Ego-Bewusstsein (Moses) zu größerer Weisheit führen kann. Es folgt ein kurzer Übergang, und Moses erzählt eine Geschichte über Khidr und seinen Freund Dhulguarnein, obwohl es tatsächlich Moses ist, der mit Khidr interagiert; diese Substitution wird als Rückzug aus der psychischen Gefahr einer direkten Konfrontation des Ich-Bewusstseins mit dem Selbst gedeutet. Eine Anspielung auf den Wiederaufbau von Mauern wird als Symbol des Selbstschutzes und des Individuationsprozesses verstanden. Es wird der Schluss gezogen, dass die Bedeutung der Khidr-Figur in der islamischen Mystik auf den vollständigen Ausdruck des Archetyps der Individuation in dieser Legende zurückzuführen ist. 12 Referenzen. und Moses erzählt eine Geschichte über Khidr und seinen Freund Dhulguarnein, obwohl es tatsächlich Moses ist, der mit Khidr interagiert; diese Substitution wird als Rückzug aus der psychischen Gefahr einer direkten Konfrontation des Ich-Bewusstseins mit dem Selbst gedeutet. Eine Anspielung auf den Wiederaufbau von Mauern wird als Symbol des Selbstschutzes und des Individuationsprozesses verstanden. Es wird der Schluss gezogen, dass die Bedeutung der Khidr-Figur in der islamischen Mystik auf den vollständigen Ausdruck des Archetyps der Individuation in dieser Legende zurückzuführen ist. 12 Referenzen. und Moses erzählt eine Geschichte über Khidr und seinen Freund Dhulguarnein, obwohl es tatsächlich Moses ist, der mit Khidr interagiert; diese Substitution wird als Rückzug aus der psychischen Gefahr einer direkten Konfrontation des Ich-Bewusstseins mit dem Selbst gedeutet. Eine Anspielung auf den Wiederaufbau von Mauern wird als Symbol des Selbstschutzes und des Individuationsprozesses verstanden. Es wird der Schluss gezogen, dass die Bedeutung der Khidr-Figur in der islamischen Mystik auf den vollständigen Ausdruck des Archetyps der Individuation in dieser Legende zurückzuführen ist. 12 Referenzen. Eine Anspielung auf den Wiederaufbau von Mauern wird als Symbol des Selbstschutzes und des Individuationsprozesses verstanden. Es wird der Schluss gezogen, dass die Bedeutung der Khidr-Figur in der islamischen Mystik auf den vollständigen Ausdruck des Archetyps der Individuation in dieser Legende zurückzuführen ist. 12 Referenzen. Eine Anspielung auf den Wiederaufbau von Mauern wird als Symbol des Selbstschutzes und des Individuationsprozesses verstanden. Es wird der Schluss gezogen, dass die Bedeutung der Khidr-Figur in der islamischen Mystik auf den vollständigen Ausdruck des Archetyps der Individuation in dieser Legende zurückzuführen ist. 12 Referenzen.

 000250 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. I. Einleitung. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 151-160).

 Eine kurze Geschichte der psychologischen Philosophie wird gegeben, um die lange Dunkelheit in Bezug auf das Unbewusste als die betreffende Natur der Psyche zu erklären. In der Traumanalyse führt die Existenz typischer Mythologeme bei Individuen zu dem Schluss, dass mythenbildende Strukturelemente in der unbewussten Psyche vorhanden sein müssen. Als Beispiel für ein solches Urbild, Archetyp genannt, wird der Kindarchetyp angeführt, der in Mythen, Märchen und psychotischen Phantasien ebenso zu finden ist wie in Träumen. Aufgrund der unentwickelten Natur des primitiven Menschen dringen das Unbewusste und seine Archetypen spontan in sein Bewusstsein ein; Der Urmensch erfindet auch keinen Mythos, sondern erlebt ihn nur.Beim modernen Menschen können Produkte des Unbewussten in zwei Kategorien eingeteilt werden: Phantasien persönlicher Art, die auf Verdrängung durch das Individuum zurückzuführen sind; und Fantasien unpersönlicher Natur, nicht individuell erworben, die ererbten kollektiven Elemente der menschlichen Psyche entsprechen. This second category WIRD DER NAME kollektivs Unbewusstes gegeben. Es wird erklärt, dass unbewusstes Material in einem Zustand reduzierter bewusster Intensität ins Bewusstsein gelangen kann, wie im Traum, wenn die Kontrolle des Unbewussten durch das Bewusstsein aufhört.Archetypen werden als lebendige psychische Kräfte beschrieben, die das menschliche Wachstum fördern können und sterben, wenn sie vernachlässigt werden, neurotische oder sogar psychotische Störungen verursachen können. Der Archetypus des Kindergottes scheint weit verbreitet zu sein: Beispiele aus Mythen und Legenden, wie das Christuskind, das alchemistische Kindermotiv und die Figur des Zwergs oder Elfen werden genannt. Als bedeutendste Manifestation des kindlichen Motivs in der Psychotherapie WIRD der Reifungsprozess der Persönlichkeit, der durch die Analyse des Unbewussten oder den Individuationsprozess ausgelöst WIRD. Hier gehen vorbewusste Prozesse durch Träume oder durch die aktive Imagination in das Bewusstsein über. 17 Referenzen.

 000251 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. 11. 1. Der Archetyp als Bindeglied zur Vergangenheit. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 160-162).

 Die Schwierigkeit, die Bedeutung eines Archetyps, eines psychischen Organs in jedem Menschen, vollständig zu erklären, wird anerkannt, mit der Warnung, dass eine schlechte Erklärung zu einer beeinträchtigten dieses psychischen Organs führen kann. Es wird davon ausgegangen, dass. dass die Erklärung des Archetyps so sein sollte, dass eine bekannte und sinnvolle Verbindung zwischen dem Bewusstsein und den Archetypen sichergestellt ist und dass die funktionale Bedeutung des Archetyps unbeeinträchtigt bleibt. Die Rolle des Archetyps in der psychischen Struktur WIRD so beschrieben, dass er bestimmte instinktive Daten aus dem Unbewussten repräsentiert oder personifiziert.Die Beschäftigung der primitiven Mentalität mit Magie, die als Beweis für die Bedeutung der Verbindung zu primitiven psychischen Inhalten angeführt WIRD, WIRD als Grundlage der modernen Religion angesehen.

 000252 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. 11. 2. Die Funktion des Archetyps. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 162-164).

 Die Funktion des kindlichen Archetyps im Voraussichtlich auf den modernen Menschen wird skizziert. Der Zweck des Kindarchetyps WIRD als Ausgleich oder Korrektur der unvermeidlichen Einseitigkeit und Extravaganz des Bewusstseins angesehen, das natürliche Ergebnis der bewussten Konzentration auf wenige Inhalte unter Ausschluss aller anderen. Der erweiterte Wille des modernen Menschen wird so beschrieben, dass er die menschliche Freiheit gewährt, aber auch die größere Möglichkeit der Übertretung der Instinkte. Eine Kompensation durch die noch vorhandene Kindheit WIRD als notwendig erachtet, um die Entwurzelung des differenzierten Bewusstseins des modernen Menschen zu verhindern.Kompensationssymptome wie Rückständigkeit und regressives Verhalten werden vom modernen Menschen negativ bewertet, während der primitive Mensch sie als natürlich, im Einklang mit Gesetz und Tradition ansieht. Es wird gesehen, dass die Dissoziation des Bewusstseins die Trennung eines Teils der Psyche vom Rest erleichtert, was zur Verfälschung der Persönlichkeit durch die Kraft des abgetrennten Teils führt. If also der Kindheitszustand der kollektiven Psyche simuliert WIRD, kann das Unbewusste die bewusste Funktion hemmen oder sogar überwältigen.

 000253 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. H. 3. Die Zukunft des Archetypus. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 164-165).

 Da das Kind im vorgestellten ein potenzielles Wesen ist, bedeutet das Kindermotiv in der Psychologie des Individuums allgemein die Antizipation der Zukunft, obwohl das Motiv retrospektiv zu wirken scheint. Ebenso WIRD das Kind im Individuum als Wegbereiter für eine zukünftige Persönlichkeitsveränderung gesehen. Das Kindermotiv wird als ein die Gegensätze in der Persönlichkeit vereinendes Symbol erklärt, indem es die Figur vorwegnimmt, die aus einer Synthese von bewussten und unbewussten Elementen entsteht. Das Kind als Mittler der Verwandlung WIRD in zahlreichen Symbolen wie dem Kreis oder der Quaternität dargestellt; diese Symbole der Ganzheit werden auch mit dem Selbst identifiziert.Es wird geschlussfolgert, dass der Individuationsprozess beim Kind in einem vorbewussten Zustand existiert, um in der Psyche des Erwachsenen verwirklicht zu werden.

 000254 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. H. 4. Einheit und Pluralität des Kindermotivs. 5. Kindergott und Kinderheld. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 165-167).

 Das Kindermotiv als archetypisches Bild manifestiert sich als Einheit oder Pluralität. Wenn mehrere Kinder ohne individuelle Merkmale auftreten, ist eine Dissoziation der Persönlichkeit, wie sie bei der Schizophrenie zu finden ist, angezeigt; Während das Erscheinen des Kindes als Einheit als potentielle Synthese der Persönlichkeit empfunden wird. Das Erscheinen des Kindes kann in Form eines Gottes oder Helden sein, wobei die wundersame Geburt und die frühen Widrigkeiten beide gemeinsam sind. Der Kindergott wird als Symbol des unintegrierten Unbewussten gesehen; Der Kinderheld, der menschliche und übernatürliche Qualitäten vereint, gilt als Symbol für das Potenzial zur Individuation.Die typischen Schicksale der Kinderfiguren werden als Symbole psychischer Ereignisse interpretiert, die während der Entelechie (Genese) des Selbst auftreten, während die Psyche zur Ganzheit ringt.

 000255 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. 111. Die besondere Phänomenologie des kindlichen Archetyps. 1. Das Verlassen des Kindes. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 167-170).

 Gefährdung und Verlassenheit der archetypischen Kinderfigur werden psychologisch interpretiert. Die universellen Themen von den unbedeutenden Anfängen des Kindes und der wundersamen Geburt werden als psychische Erlebnisse gedeutet, deren Gegenstand das Auftauchen eines neuen, noch unbekannten Inhalts ist. Momente psychischen Konflikts, aus denen es keine bewusste Fluchtmöglichkeit gibt, werden so beschrieben, dass sie das Unbewusste veranlassen, eine dritte Präsenz irrationaler Natur zu schaffen, die das Bewusstsein weder erwartet noch versteht. Ein Beispiel für diesen unbekannten Inhalt ist das symbolische Auftauchen der Kinderfigur. Da die Kinderfigur eine Bewegung in Richtung psychischer Unabhängigkeit darstellt, ist das Symbol der Verlassenheit eine notwendige Voraussetzung für die Loslösung des Kindermotivs von seinem Ursprung. Das Symbol des Kindes nimmt einen neuen höheren Bewusstseinszustand vorweg, der nur eine mythologische Projektion bleiben kann, wenn er nicht tatsächlich in das Wesen des Individuums integriert ist. Es wird darauf hingewiesen, dass der moralische Konflikt, der dem modernen Menschen eigen ist, wie der physische Konflikt der Urzeit, immer noch eine lebensbedrohliche Situation ist, aus der es keinen Ausweg gibt, wie die zahlreichen Kinderfiguren beweisen, die als Helden der modernen Kultur auftreten.

 000256 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. 111. Die besondere Phänomenologie des kindlichen Archetyps. 2. Die Unbesiegbarkeit des Kindes. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 170-173).

 Die psychologische Bedeutung der scheinbar paradoxen Unbesiegbarkeit des Kindes im Mythos wird untersucht; Obwohl das Kind oft in gefährlichen Situationen gerät und ständig vom Aussterben bedroht ist, besitzt es übernatürliche Kräfte, die weit über das Menschliche hinausgehen. In ähnlicher Weise werden in Konfliktsituationen innerhalb des Bewusstseins die kämpfenden Kräfte als so überwältigend beschrieben, dass das Kind als isolierter Inhalt keine Beziehung zu den vorhandenen bewussten Elementen hat und leicht in die Bewusstlosigkeit zurückkehren kann; doch das Kind verkörpert den vitalsten Drang, das Selbst zu verwirklichen, und hat als solches große Macht. Die Entwicklung der Kraft des Kindes wird durch alte Mythen und alchemistische Symbolik verfolgt;Das hinduistische Denken ist dafür bekannt, die psychologische Notwendigkeit der Loslösung und Konfrontation mit dem Unbewussten zu erkennen, um den Fortschritt des Bewusstseins zu ermöglichen. Es wird für die moderne Medizin als notwendig erachtet, zu erkennen, dass die Archetypen, die diesen Fantasien zugrunde liegen, nicht als unwirklich abgetan werden können. Sie entstehen aus den Tiefen der Psyche und haben ihre ultimative Quelle im kollektiven Unbewussten, das von Kerenyi als die Welt selbst identifiziert WIRD. 1 Referenz.

 000257 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. 111. Die besondere Phänomenologie des kindlichen Archetyps. 3. Der Hermaphroditismus des Kindes. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 173-177).

 Die hermaphroditische Natur des kindlichen Archetyps und der meisten kosmogonischen Götter wird als Symbol der schöpferischen Vereinigung von Gegensätzen interpretiert, als dynamisches Symbol, das auf ein künftiges Ziel gerichtet ist. Die fortlaufende Erneuerung dieses Symbols aus der heidnischen Mythologie durch die christliche Tradition soll seine Identität als universelle Urfigur stützen. Vor dem Hintergrund der neueren psychologischen Entwicklung wird die Projektion der Hermaphroditenfigur als Sinnbild für das ideelle psychische Ziel der Selbstverwirklichung durch die Vereinigung der in sich bisexuellen Psyche, bestehend aus einem bewussten, dominanten Geschlecht und seinem unbewussten Gegenteil gesehen. 6 Referenzen.

 000258 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. 111. Die besondere Phänomenologie des kindlichen Archetyps. 4. Das Kind als Anfang und Ende. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 177-179).

 Die Assoziation des kindlichen Archetyps sowohl mit dem Beginn als auch mit dem Ende des Lebens wird psychologisch in Bezug auf das vorbewusste und postbewusste Wesen des Menschen interpretiert; der vorbewusste Zustand der frühen Kindheit wiederholt sich bei der Rückkehr zur psychischen Ganzheit nach dem Tod. Der Beweis für diese hypothetische psychische Ganzheit, die jenseits des menschlichen Lebens existiert, findet sich in der analogen Existenz und Aktivität des Unbewussten jenseits des Bewusstseins. Dieses präexistente psychische Ganze drückt sich im Symbol des Kindes aus, das hilflos, aber mächtig ist, zunächst unbedeutend, aber letztendlich triumphierend.

 000259 Die Psychologie des kindlichen Archetyps. IV. Fazit. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 179-181).

 Das Studium der Natur und Funktion des Archetyps WIRD als ungenau beschrieben, da archetypische Symbole ein derart durchdringendes Netzwerk bilden, dass es schwierig ist, eines vom Rest zu trennen; der Wert ihrer Betrachtung liegt mehr in ihrer Gesamtdarstellung als in der Betrachtung einer einzelnen. Die Psychologie wird selbst als Mythologie angesehen, als ein System, das seinen Gläubigen ein Mittel liefern kann, um der Dissoziation von psychischen Ursprüngen entgegenzuwirken. Die therapeutische Funktion von Archetypen wird in Begriffen der systematischen Konfrontation des Patienten mit dem Selbst durch das Verständnis und die Entmystifizierung von Fantasien beschrieben.Die Differenzierung bewusster und unbewusster Prozesse durch objektive Beobachtung führt im Idealfall zur Synthese beider und zu einer Verschiebung des Persönlichkeitszentrums vom Ich zum Selbst.

 000260 Die psychologischen Aspekte der Kore. In: Jung, C. Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 182-203).

 Das Ergebnis einer phänomenologischen Untersuchung der psychischen Struktur, bestehend aus der Beobachtung und Beschreibung der Produkte des Unbewussten, wird als die Entwicklung einer psychologischen Typologie von Situationen und Figuren, Motive, in den psychischen Prozessen des Menschen beschrieben. Zu den Hauptmotivtypen der menschlichen Figur gehören der Schatten, der weise Greis, das Kind, die Mutter als übergeordnete Persönlichkeit oder Jungfrau, die Anima im Mann und der Animus in der Frau. Ein solches Motiv ist die Kore-Figur, die beim Mann dem Anima-Typus und bei der Frau der übergeordneten Persönlichkeit oder dem Selbst angehört; Wie bei den anderen psychischen Figuren wird beobachtet, dass der Kore sowohl positive als auch negative Manifestationen hat.Bilder wie die Kore entspringen einem Bereich der Persönlichkeit, der einen unpersönlichen, kollektiven Hut, und dieses psychische Material im Bewusstsein auszudrücken. Die Erfahrung dieser archetypischen Äußerungen bewirkt eine Bewusstseinserweiterung. Mehrere von Männern und Frauen beschriebene Traumvisionen werden in ihren Manifestationen des Kore-Symbols als übergeordnete Persönlichkeit und Anima analysiert. Ich verweise.

 000261 Die Phänomenologie des Geistes im Märchen. 1. Bezüglich des Wortes „Geist“. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 207-214).

 Es wird eine Definition des Wortes „Geist“ vorgeschlagen und eine Beschreibung der historischen und mythischen Merkmale des Geistes präsentiert. Die Vielzahl der heute gebräuchlichen unterschiedlichen Definitionen des Begriffs erschwert die Abgrenzung eines Begriffs; Diese Definitionen in Kombination werden jedoch als anschaulich und konkret für das Phänomen angesehen. Im psychologischen Sinne wird Geist als ein ursprünglich als unsichtbares, aber dynamisches Lebendiges empfundener Grundkomplex definiert; Dieses Konzept geht der christlichen Sichtweise des Geistes als der Natur überlegen voraus. Die unter antichristlichem Einfluss entwickelte materialistische Sichtweise geht davon aus, dass der Geist tatsächlich von der Natur bestimmt ist, ebenso wie die psychischen Funktionen als von neurochernischen Phänomenen abhängig angesehen werden. Es wird behauptet, dass Geist und Materie zwar letztendlich als identisch entlarvt werden können, die Realität psychischer Inhalte und Prozesse an sich jedoch derzeit nicht geleugnet werden kann. Der Geist wird als ursprünglich außerhalb des Menschen gedacht; jetzt, obwohl es im Bewusstsein verinnerlicht wurde, ist es immer noch eher schöpferisch als geschaffen, bindet den Menschen und beeinflusst ihn genauso wie die äußere physische Welt. Es wird als autonom angesehen und ist daher in der Lage, sich spontan im Bewusstsein zu manifestieren. 1 Referenz. den Menschen zu binden und zu beeinflussen, wie es die äußere physische Welt tut. Es wird als autonom angesehen und ist daher in der Lage, sich spontan im Bewusstsein zu manifestieren. 1 Referenz. den Menschen zu binden und zu beeinflussen, wie es die äußere physische Welt tut. Es wird als autonom angesehen und ist daher in der Lage, sich spontan im Bewusstsein zu manifestieren. 1 Referenz.

 000262 Die Phänomenologie des Geistes im Märchen. 11. Selbstdarstellung des Geistes in Träumen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 214-217).

 Deutungen und Implikationen der psychischen Manifestationen des Geistes in Träumen werden diskutiert. Es wird davon ausgegangen, dass der Geist von der Existenz eines autonomen, ursprünglichen, archetypischen Bildes in der vorbewussten Zusammensetzung der Menschheit abhängig ist. Der Charakter moralischer von Geistern in Träumen gilt als unmöglich festzustellen, da der unbewusste Prozess, der den Geist hervorbringt, in der Lage ist, sowohl Gutes als auch Böses auszudrücken. Man beobachtet, dass die Gestalt des weisen alten Mannes dort auftaucht, wo Einsicht benötigt WIRD, sterben das Bewusstsein nicht liefern kann; somit kompensiert der Archetyp bewusste spirituelle Mängel.Auch diese Einsicht gilt als moralisch unbewertbar, da sie oft ein Zusammenspiel von Gut und Böse darstellt. 1 Referenz.

 000263 Die Phänomenologie des Geistes im Märchen. Abb. Der Geist im Märchen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 217-230).

 Die positiven und negativen Erscheinungsformen der archetypischen Gestalt des weisen alten Mannes werden in verschiedenen Mythen und Märchen aufgezeigt. Der alte Mann im Märchen erscheint, wie der alte Mann der Träume, typischerweise, wenn der Held in einer aussichtslosen oder verzweifelten Situation ist, aus der er sich nicht alleine befreien kann. Das Wissen, das nötig ist, um die Schwierigkeiten des Helden zu überwinden, erscheint in der Gestalt eines weisen alten Mannes. Die alten Männer in Märchen stellen oft Fragen an den Helden oder die Heldin, um ihre moralischen Kräfte zu mobilisieren; Eine weitere übliche Funktion ist die Abgabe eines magischen Talismans. Die Figur des alten Mannes wird als Repräsentant von Wissen, Reflexion, Einsicht, Weisheit, Klugheit und Intuition sowie von moralischen Eigenschaften wie Wohlwollen und Hilfsbereitschaft beschrieben, die seinen spirituellen Charakter deutlich machen. Sogar in Märchen hat der alte Mann eine klare Verbindung mit dem psychischen Unbewussten, wie im Fall eines Waldkönigs, der mit Wasser- und Holzsymbolen verbunden ist, die selbst Symbole für das Unbewusste sind. Der Geist-Archetypus hat wie alle anderen Archetypen sowohl einen negativen als auch einen positiven Aspekt, der sich in den Handlungen oder dem Erscheinen der Gestalt des weisen alten Mannes ausdrückt. Die Manifestationen der guten und bösen Aspekte finden sich oft in einem Märchen vereint, was indirekt auf eine innere Beziehung zwischen beiden anspielt. 14 Referenzen. ausgedrückt in den Handlungen oder dem Auftreten der Figur des weisen alten Mannes. Die Manifestationen der guten und bösen Aspekte finden sich oft in einem Märchen vereint, was indirekt auf eine innere Beziehung zwischen beiden anspielt. 14 Referenzen. ausgedrückt in den Handlungen oder dem Auftreten der Figur des weisen alten Mannes. Die Manifestationen der guten und bösen Aspekte finden sich oft in einem Märchen vereint, was indirekt auf eine innere Beziehung zwischen beiden anspielt. 14 Referenzen.

 000264 Die Phänomenologie des Geistes im Märchen. IV. Theriomorphe Geistersymbolik im Märchen. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 230-242).

 Beschreibungen, Interpretationen und Beispiele der Manifestation des Geist-Archetyps in Form eines Tieres werden vorgestellt. Die Annahme einer tierischen Form wird insoweit als bedeutsam angesehen, als sie zeigt, dass die psychischen Inhalte außerhalb des menschlichen Bewusstseins liegen, im Sinne des Übermenschlichen/Dämonischen oder des Untermenschlichen/Tierischen. So treten in vielen Märchen hilfreiche Tiere mit einem dem Menschen überlegenen Wissen oder böse mit überlegener Macht auf. Eine detaillierte Analyse eines Märchens zeigt die Funktionsweise der Tierfigur in Bezug auf ihre Beziehungen zu anderen archetypischen Symbolen wie Ganzheit und Polarität und der privilegierten Zahl der Quaternität.Die Bedeutung der Triaden- und Quaternitätssymbolik für die Psychologie wird in Bezug auf die vier Funktionen des Bewusstseins diskutiert, von denen drei differenzierbar sind, während der Mensch mit dem Unbewussten verbunden und dem Willen unzugänglich bleibt. Die komplexen Beziehungen zwischen diesen Funktionen und ihr Streben nach Ganzheit korrespondieren vortrefflich mit der Struktur des zuständigen Märchens; Diese Entsprechung wird als natürlich angesehen, da Märchen insgesamt ungewöhnlich naiv und ungekünstelte Produkte der Psyche sind. 2 Referenzen.

 000265 Die Phänomenologie des Geistes im Märchen. V. Ergänzung. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 243-252).

 Die Methodik und die Ergebnisse einer psychologischen Untersuchung der Symbolik in einem bestimmten Märchen werden diskutiert. Es werden zunächst rationale Zusammenhänge zwischen den irrationalen Daten des Märchens angenommen; die Richtigkeit der Annahme wird anschließend durch die Ergebnisse der darauf basierenden Studien belegt. Zum Beispiel wird in einem Märchen mit dreibeinigen und vierbeinigen Pferden angenommen, dass die Dreibeinigkeit eine signifikante Eigenschaft an sich ist; es wird als separates Konzept untersucht und Beziehungen zu den archetypischen Triaden- und Tetradenstrukturen werden aufgedeckt. Die Interpretation von Symbolen in dem fraglichen Märchen erweist sich als äußerst komplex, wobei die Animas und Schatten bestimmter Charaktere in anderen personifiziert werden; die Darstellung des instinktiven Unbewussten, der Animas und Tierfiguren; und am wichtigsten, die Spannung der Gegensätze und deren Auflösung. Eine abschließende Interpretation des Märchens stellt es als Darstellung der unbewussten Prozesse dar, die die bewusste christliche Perspektive kompensieren; Insbesondere demonstriert das Märchen das Erreichen von Ganzheit oder Individuation durch die Vereinigung negativer und positiver Kräfte. 4 Referenzen.

 000266 Die Phänomenologie des Geistes im Märchen. VI. Fazit. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 252-254).

 Das Geistbild, das in Träumen und Märchen auftaucht, wird von der bewussten Vorstellung von Geist unterschieden. Ursprünglich war der Geist als Dämon gedacht, der von außen über den Menschen kam; Diese Dämonen wurden durch die Erweiterung des Bewusstseins, das begonnen hat, ehemals unbewusste Bereiche der Psyche zu transformieren, teilweise in freiwillige Handlungen umgewandelt. Man meint, übermenschliche positive und negative Eigenschaften, die der Urmensch den Dämonen zugeschrieben, werden nun der Vernunft zugeschrieben, historische Ereignisse der Neuzeit, wie Kriege, deutlich aber auf einen Mangel an Vernunft hin. Es wird vermutet, dass der menschliche Geist sich des Dämonismus nicht bewusst ist, der ihm immer noch anhaftet.Es wird beschrieben, dass die fortgeschrittene Technologie und Wissenschaft des modernen Menschen die Menschheit der Gefahr des Besitzes aussetzt. Es wird davon ausgegangen, dass die Menschheit dem Besitz des Unbewussten entkommen muss, indem sie es besser versteht. Obwohl dem Christentum das Verständnis zugeschrieben WIRD, dass die innere Natur des Menschen von größter Bedeutung ist, gilt dieses Verständnis als nicht tief genug eingedrungen. 2 Referenzen.

 000267 Zur Psychologie der Tricksterfigur. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 255-272).

 Eine Definition und Geschichte der Tricksterfigur, wie sie im Mythos und in emotionalen Störungen auftritt, wird durch Beispiele aus dem indianischen Mythos, der Alchemie, der Bibel und der Parapsychologie veranschaulicht. In seinen deutlichsten Erscheinungsformen wird die Tricksterfigur als getreues Abbild der absolut undifferenzierten menschlichen Psyche beschrieben, die die tierische Ebene kaum verlassen hat. In der Psychopathologie manifestiert sich die Tricksterfigur in der gespaltenen Persönlichkeit, in der eine kollektive Personifikation von Eigenschaften, die besser oder schlechter als das Ego sein können, in der Psyche aktiv wird. Die Tricksterfigur wird beim normalen Menschen durch Gegentendenzen im Unbewussten repräsentiert, die immer dann auftauchen, wenn sich ein Mensch scheinbar böswilligen Unfällen ausgeliefert fühlt; diese Charakterkomponente ist der Schatten. Der Trickstermythos soll wegen seiner therapeutischen Wirkung bewahrt und weiterentwickelt worden sein: Dem höher entwickelten Individuum wird das früher niedrige intellektuelle und moralische Niveau vorgehalten, um es an die Vergangenheit zu erinnern. Der Trickster wird als Parallele zum individuellen Schatten definiert, und für den Schatten wird die gleiche Bedeutungsrichtung wie bei der Tricksterfigur wahrgenommen. Obwohl der Schatten negativ erscheint, können manchmal Eigenschaften und Assoziationen, die daraus entstehen, eine positive Konfliktlösung nahelegen. 5 Referenzen. und der gleiche Trend zur Bedeutung, der in der Tricksterfigur zu sehen ist, existiert für den Schatten. Obwohl der Schatten negativ erscheint, können manchmal Eigenschaften und Assoziationen, die daraus entstehen, eine positive Konfliktlösung nahelegen. 5 Referenzen. und der gleiche Trend zur Bedeutung, der in der Tricksterfigur zu sehen ist, existiert für den Schatten. Obwohl der Schatten negativ erscheint, können manchmal Eigenschaften und Assoziationen, die daraus entstehen, eine positive Konfliktlösung nahelegen. 5 Referenzen.

 000268 Bewusst, unbewusst und Individuation. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 275-289).

 Beschreibungen der Wirkungsweise des Bewussten, des Unbewussten und des Individuationsprozesses sowie deren Beziehungen zueinander werden diskutiert. Individuation bezeichnet den Prozess, durch den eine Person durch den Konflikt zwischen den beiden grundlegenden psychischen Aspekten, dem Bewussten und dem Unbewussten, zu einer psychologischen Einheit oder Ganzheit wird. Dieser Vorgang wird als den alchemistischen Symbolen, insbesondere dem Einheitssymbol, entsprechend beschrieben. Es wird erklärt, dass viele Menschen das Bewusstsein als das gesamte psychologische Individuum betrachten, aber dass die Untersuchung der multiplen Persönlichkeit die Existenz eines unbewussten Persönlichkeitsbereichs zusätzlich zum bewussten Bereich bewiesen hat. Es scheint kein dem Ego analoges herrschendes Prinzip zu geben im Unbewussten, da sich unbewusste Phänomene auf unsystematische Weise manifestieren. Das Bewusste und das Unbewusste can insofern getrennt erscheinen, als das Bewusste sich des Inhalts des Unbewussten nicht bewusst ist; Fälle werden präsentiert, die zeigen, dass es dem Unbewussten dennoch möglich ist, das Ego zu überschwemmen, oder dass unter Einfluss dem starken Emotionen das Ego und das Unbewusste die Plätze wechseln können, wenn das Unbewusste autonom wird.Das Unbewusste enthält nicht nur Elemente einer primitiven Welt der Vergangenheit, sondern ist auch auf die Zukunft gerichtet. Das Bewusstsein wird leicht vom Unbewussten beeinflusst, wie im Fall der Intuition, sterben als Wahrnehmung über das Unbewusste definiert ist. Elemente, die im Unbewussten existieren, werden als die Anima, die in einem Mann verborgene weibliche Persönlichkeit, und der Animus, die in einer Frau verborgene männliche Persönlichkeit, beschrieben; der Schatten, die alles personifiziert, was das Subjekt nicht in sich selbst sehen möchte; der Held; und der weise alte Mann.Diese Elemente scheinen in tiefen Ebenen des Unbewussten zu existieren und bringen ein seltsames psychisches Leben aus der fernen Vergangenheit in die Persönlichkeit der Menschheit. Das angestrebte Ziel der Harmonie zwischen Bewusstem und Unbewusstem entsteht durch den Prozess der Individuation, einer irrationalen Lebenserfahrung, die gemeinhin auch symbolisch wiedergegeben WIRD. Die Aufgabe des Analytikers wird darin definiert, bei der Interpretation der Symbole zu helfen, um eine transzendente Vereinigung der Gegensätze zu erreichen. Als Ziel der Psychotherapie WIRD die Entwicklung der Persönlichkeit zu Einem Ganzen beschrieben. 2 Referenzen.Diese Elemente scheinen in tiefen Ebenen des Unbewussten zu existieren und bringen ein seltsames psychisches Leben aus der fernen Vergangenheit in die Persönlichkeit der Menschheit. Das angestrebte Ziel der Harmonie zwischen Bewusstem und Unbewusstem entsteht durch den Prozess der Individuation, einer irrationalen Lebenserfahrung, die gemeinhin auch symbolisch wiedergegeben WIRD. Die Aufgabe des Analytikers wird darin definiert, bei der Interpretation der Symbole zu helfen, um eine transzendente Vereinigung der Gegensätze zu erreichen. Als Ziel der Psychotherapie WIRD die Entwicklung der Persönlichkeit zu Einem Ganzen beschrieben. 2 Referenzen.Diese Elemente scheinen in tiefen Ebenen des Unbewussten zu existieren und bringen ein seltsames psychisches Leben aus der fernen Vergangenheit in die Persönlichkeit der Menschheit. Das angestrebte Ziel der Harmonie zwischen Bewusstem und Unbewusstem entsteht durch den Prozess der Individuation, einer irrationalen Lebenserfahrung, die gemeinhin auch symbolisch wiedergegeben WIRD. Die Aufgabe des Analytikers wird darin definiert, bei der Interpretation der Symbole zu helfen, um eine transzendente Vereinigung der Gegensätze zu erreichen. Als Ziel der Psychotherapie WIRD die Entwicklung der Persönlichkeit zu Einem Ganzen beschrieben. 2 Referenzen. um eine transzendente Vereinigung der Gegensätze zu erreichen.Als Ziel der Psychotherapie WIRD die Entwicklung der Persönlichkeit zu Einem Ganzen beschrieben. 2 Referenzen. um eine transzendente Vereinigung der Gegensätze zu erreichen. Als Ziel der Psychotherapie WIRD die Entwicklung der Persönlichkeit zu Einem Ganzen beschrieben. 2 Referenzen.

 000269 Eine Studie im Prozess der Individuation. Einleitend. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 290-292).

 Es werden biografische Daten einer kunsttherapeutisch individuierten Patientin präsentiert. 1928 kam die als Miss X bezeichnete Frau im Alter von 55 Jahren nach Europa, um ihr Studium unter der Leitung von Jung fortzusetzen. Sie wird als Tochter eines außergewöhnlichen Vaters beschrieben, kultiviert und mit einer lebhaften Geisteshaltung. Sie ist unverheiratet, lebt aber mit einem aktiven Animus, der als typisch für Frauen mit akademischer Bildung gilt. Dieser Entwicklung des Animus lag ein positiver Vaterkomplex zugrunde, der eine gute Beziehung zur Mutter nicht zuließ. Sie befand sich in einer Sackgasse und dachte, sie könnte als Ausweg aus ihren Schwierigkeiten nach Europa reisen. Ihre Entscheidung, nach Europa zu gehen, basierte auch auf dem Wunsch, sich dem skandinavischen Erbe ihrer Mutter auszusetzen. Bevor sie nach Zürich kam, um Jung zu sehen, hatte Miss X Dänemark besucht, das Land ihrer Mutter. Überraschenderweise erfüllte sie die Landschaft mit dem Wunsch zu malen, und sie genoss ihre Aquarellversuche. Am Tag vor ihrem ersten Besuch begann Miss X eine Landschaft aus der Erinnerung, als ein Fantasiebild auftauchte: Sie sah sich in einer mit Felsbrocken gefüllten Region am Meer bis zur Hüfte im Schmutz vergraben. Jung erschien in der Fantasie in der Gestalt eines mittelalterlichen Zauberers, berührte den Felsen mit einem Zauberstab und sie entkam unversehrt. Dieses Gemälde war späterl'; Jung gezeigt. 1 Referenz. sie sah sich in einer Gegend am Meer voller Felsbrocken bis zur Hüfte im Dreck vergraben. Jung erschien in der Fantasie in der Gestalt eines mittelalterlichen Zauberers, berührte den Felsen mit einem Zauberstab und sie entkam unversehrt. Dieses Gemälde war späterl'; Jung gezeigt. 1 Referenz. sie sah sich in einer Gegend am Meer voller Felsbrocken bis zur Hüfte im Dreck vergraben. Jung erschien in der Fantasie in der Gestalt eines mittelalterlichen Zauberers, berührte den Felsen mit einem Zauberstab und sie entkam unversehrt. Dieses Gemälde war späterl'; Jung gezeigt. 1 Referenz.

 000270 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 1. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 292-294).

 Besprochen wird das erste Bild einer Serie, das von einer Patientin in der Anfangsphase der Individuation in einem Kunsttherapieprogramm eingereicht wurde. Es wird angemerkt, dass das Zeichnen des Bildes für die Patientin äußerst schwierig war, und wie es oft bei Kunstanfängern der Fall ist, field es ihr leicht, dem Unbewussten zu erlauben, in das Bewusstsein einzudringen. Psychologisch gesehen zeigt das Bild den im Unbewussten gefangenen Patienten; Es wird vermutet, dass ihre unzureichende Beziehung zu Mutter sie mit entwicklungsbedürftigen psychischen Elementen zurückgelassen hat.Es wird betont, dass der Weg der Befreiung ein individueller IST und dass, da die Patientin die Methode der aktiven Imagination selbstständig entdeckt hatte, es der Therapeutin nur noch blieb, ihr zu raten, diesen Weg weiterzugehen. Die Bedeutung verschiedener Bildaspekte wird im Sinne des Individuationsprozesses gedeutet. Der einzige Rat, der Patientin gegeben wurde, war, ihre Phantasie zu verwenden, um technische Schwierigkeiten zu umgehen, um viel Fantasie in die Bilder einzubringen, und keine Angst vor hellen Farben zu haben, da das Unbewusste von ihnen angezogen wird.

 000271 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 2. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 294-305).

 Es wird eine Beschreibung und Interpretation des zweiten einer Reihe von Gemälden gegeben, die von einer Patientin im psychischen Individuationsprozess eines Kunsttherapieprogramms eingereicht wurden. Im Gegensatz zum ersten Bild sind die Felsbrocken noch vorhanden, aber zu runden Kreisen abstrahiert; eine der Formen ist von einem Blitz zerfetzt worden, und der Zauberer, der Jung war, tritt nicht mehr ins Bild. Das Bild zeigt einen unpersönlichen Naturprozess: Die Kreise werden als Wiederentdeckung des philosophischen Eis gesehen. Für den Blitz, der als plötzliche, unerwartete und überwältigende Veränderung des psychischen Zustands gedeutet wird, werden erhebliche historische und mythologische Assoziationen festgestellt. Insbesondere das Werk von Böhme wird auf seine psychischen und alchemistischen Zusammenhänge mit dem Blitz untersucht. Obwohl eine Freudsche Erklärung des Bildes das Konzept der Verdrängung beinhalten würde, wird vorgeschlagen, dass eine kommende Ganzheit durch die Funktion der Intuition gekennzeichnet ist, die die untergeordnete, erlösende Funktion der Patienten zu sein scheint, während die Empfindung die übergeordnete Funktion ist. Der Kreis wird als Mandala interpretiert, als psychologischer Ausdruck der Ganzheit des Selbst; andere Eier erscheinen als andere Selbste, mit denen sich der Patient intim fühlt. Die im ersten Bild als Felsen gefundenen Pyramiden sind wieder zu sehen, aber mit lichtvergoldeten Spitzen; diese Felsbrocken werden als Inhalte des Unbewussten gedeutet, die im positiven Sinne nach oben drängen. 16 Referenzen. erlösende Funktion des Patienten, während Empfindung die übergeordnete Funktion ist. Der Kreis wird als Mandala interpretiert, als psychologischer Ausdruck der Ganzheit des Selbst; andere Eier erscheinen als andere Selbste, mit denen sich der Patient intim fühlt. Die im ersten Bild als Felsen gefundenen Pyramiden sind wieder zu sehen, aber mit lichtvergoldeten Spitzen; diese Felsbrocken werden als Inhalte des Unbewussten gedeutet, die im positiven Sinne nach oben drängen. 16 Referenzen. erlösende Funktion des Patienten, während Empfindung die übergeordnete Funktion ist. Der Kreis wird als Mandala interpretiert, als psychologischer Ausdruck der Ganzheit des Selbst; andere Eier erscheinen als andere Selbste, mit denen sich der Patient intim fühlt. Die im ersten Bild als Felsen gefundenen Pyramiden sind wieder zu sehen, aber mit lichtvergoldeten Spitzen; diese Felsbrocken werden als Inhalte des Unbewussten gedeutet, die im positiven Sinne nach oben drängen. 16 Referenzen. diese Felsbrocken werden als Inhalte des Unbewussten gedeutet, die im positiven Sinne nach oben drängen. 16 Referenzen. diese Felsbrocken werden als Inhalte des Unbewussten gedeutet, die im positiven Sinne nach oben drängen. 16 Referenzen.

 000272 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 3. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 305-313).

 Analysiert wird das dritte Bild einer Serie, gemalt von einer Patientin im Prozess der psychischen Individuation im Rahmen eines kunsttherapeutischen Programms. Das Hauptunterscheidungsmerkmal des dritten Bildes ist die Verwendung heller Farben. Eine dunkelblaue Kugel schwebt zwischen Wolken im Weltraum; Um die Mitte der Kugel verläuft ein wellenförmiges Silberband, das, wie der Patient erklärt, die Kugel durch gleiche und Kräfte im Gleichgewicht hält. Rechts über der Kugel schwebt eine Schlange mit goldenen Ringen, deren Kopf auf die Kugel gerichtet ist. In der Mitte des Bandes um den Planeten steht die Zahl Zwölf.Zwei Träume, die der Patient als das Gemälde beeinflussend empfindet, werden detailliert und als von archetypischer Bedeutung gedeutet. Die Steigerung des Lichts im Bild symbolisiert die bewusste Verwirklichung; Es wird erklärt, dass das Befreiungskonzept in das Bewusstsein integriert wurde. Die schwebende Kugel repräsentiert die Gesamtpersönlichkeit, aber zu diesem Zeitpunkt hat man das Gefühl, dass Miss X die Beziehung des Egos zur Gesamtpersönlichkeit nicht kennt. The im Bild enthaltene Zahl WIRD im Hinblick auf ihre Verbindungen zum Konzept von Mann und Frau in Astrologie und Mythos diskutiert. Eine Analyse des Merkursymbols im Bild WIRD auch durchgeführt, verschiedene symbolische Bedeutungen der im Bild verwendeten Farben werden vorgeschlagen.8 Referenzen. The im Bild enthaltene Zahl WIRD im Hinblick auf ihre Verbindungen zum Konzept von Mann und Frau in Astrologie und Mythos diskutiert. Eine Analyse des Merkursymbols im Bild WIRD auch durchgeführt, verschiedene symbolische Bedeutungen der im Bild verwendeten Farben werden vorgeschlagen. 8 Referenzen. The im Bild enthaltene Zahl WIRD im Hinblick auf ihre Verbindungen zum Konzept von Mann und Frau in Astrologie und Mythos diskutiert. Eine Analyse des Merkursymbols im Bild WIRD auch durchgeführt, verschiedene symbolische Bedeutungen der im Bild verwendeten Farben werden vorgeschlagen. 8 Referenzen.

 000273 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 4. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 313-319).

 Das vierte Bild einer Serie, gemalt von einer Patientin im Prozess der psychischen Individuation im Rahmen eines Kunsttherapieprogramms, wird als deutliche Veränderung beschrieben. Die Kugel hat sich in eine äußere Membran und einen inneren Kern geteilt, die äußere Membran ist fleischfarben, und man sieht eine differenzierte innere Struktur mit ternärem Charakter. Kraftlinien verlaufen durch den ganzen Kernkörper und zeigen an, dass die Erregung den innersten psychischen Kern erreicht hat. Das Bild wird sexuell interpretiert, um das weibliche Organ bei der Befruchtung zu zeigen, wobei die Spermien die Kernmembran durchdringen. Die Position der Schlange über dem Bild wird als typische Gefahr interpretiert, die von der spirituellen Sphäre ausgeht, personifiziert durch den Animus; Für einen Mann wird die Gefahr so beschrieben, dass sie von der Amma ausgeht, die in die Welt projiziert wird. Bild vier wird von der Patientin als das am schwierigsten auszuführende der Reihe beschrieben und schien einen Wendepunkt des gesamten Prozesses anzuzeigen. In diesem Stadium wird das Ego vorübergehend beiseite gelegt, was dem Unbewussten die Möglichkeit gibt, seine Gegensätze klar zu manifestieren. Es wird darauf hingewiesen, dass sich der Wille später inmitten dieser Gegensätze schützen muss, damit sie versöhnt werden. 4 Referenzen.

 000274 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 5. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (319-323).

 Das fünfte Bild einer Serie, gemalt von einer Patientin während des Prozesses der psychischen Individuation im Rahmen eines Kunsttherapieprogramms, wird von der Patientin als eine natürliche Weiterentwicklung von Bild vier beschrieben. Die Schlange sinkt nach unten und scheint ihre bedrohliche Kraft verloren zu haben; die Kugel hat an Größe zugenommen und erblüht in Farbe. Die Teilung des Kugelkerns fällt in vier Teile; diese Aufteilung wird vom Patienten als Aufteilung des Bewusstseins in die vier Funktionen Denken, Fühlen, Empfinden und Intuition interpretiert. Durch die vier Teilungen entsteht ein Strudel, der sich scheinbar nach links dreht, ein Phänomen, das als Bewegung zum Unbewussten interpretiert wird. Die Farben des Bildes werden in ihrer mythologischen und alchemistischen Bedeutung diskutiert. Die Schlange soll den Schatten darstellen, was mit dem Prinzip des Bösen verglichen werden kann; Die Position der Schlange soll die allgemeine Sichtweise des Bösen als äußere Kraft widerspiegeln. Es wird jedoch behauptet, dass das Böse das notwendige Gegenstück zum Guten innerhalb der dynamischen Struktur der Psyche ist. 3 Referenzen.

 000275 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 6. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 323-326).

 Analysiert wird das sechste Bild einer Serie von Gemälden, die eine Patientin während des Prozesses der psychischen Individuation im Rahmen eines Kunsttherapieprogramms angefertigt hat. Dieses Bild zeigt ein Mandala in leuchtenden Farben vor grauem Hintergrund. Merkurflügel erscheinen wieder zusammen mit einem markanten Hakenkreuz, das sich nach rechts dreht. Das Mandala wird als Versuch interpretiert, die Gegensätze Rot und Blau, Außen und Innen zu vereinen; die Rechtsbewegung wird als Versuch erklärt, Material ins Bewusstsein zu bringen. Die schwarze Schlange ist verschwunden, aber die Dunkelheit des Hintergrunds könnte dadurch verursacht worden sein. Das Bild ist verbunden mit einem Traum, den die Patientin einige Tage zuvor hatte, in dem ein Baum in der Mitte des Zimmers, in dem sie arbeitete, gefunden wurde. Dem Baum wird mütterliche Bedeutung zugeschrieben; dem gemalten Mandala wird nicht nur als Symbol des Selbst, sondern auch als Gottesbild Bedeutung beigemessen. Es wird eine kurze Diskussion über das Mandala angeboten, wie es sich in religiösen Praktiken seit dem alten Ägypten manifestiert. 11 Referenzen.

 000276 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 7. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 326-335).

 Im siebten Bild einer Serie, gemalt von einer Patientin während des Prozesses der psychischen Individuation im Rahmen eines Kunsttherapieprogramms, ist der gesamte Hintergrund, vor dem das Mandala gemalt ist, schwarz, wobei alles Licht im Bild in der Kugel konzentriert ist. Die Farben sind weniger leuchtend, aber intensiver, und die Schwärze des Äußeren ist in die Mitte des Mandalas eingedrungen. Diese Manifestation wird als Eindringen der schwarzen Schlange aus früheren Gemälden der Serie in den Kern interpretiert. Das Hakenkreuz des vorherigen Bildes wurde durch ein gleicharmiges Kreuz ersetzt, das aus den goldenen Strahlen gebildet wird; Vier Haken suggerieren eine Drehung nach rechts, sterben mit dem einheitlichen der absoluten Schwärze, sterben das Zentrum des Mandalas durchdringt, zu Ende zu sein scheint. Es wird angenommen, dass die Flügel von Merkur einer zuverlässigen Transformation wurden, sodass die Kugel die Kraft hat, über Wasser zu bleiben, ohne in völliger Dunkelheit zu versinken. Die goldenen Strahlen, die das Kreuz bilden, erzeugen ein inneres Band der Festigung als Abwehr gegen zerstörerische Einflüsse. Das Bild wird als Darstellung einer Leidensstimmung und eines schmerzhaften Schwebens über einem Abgrund innerer Einsamkeit interpretiert. Alchemistische Symbole und Bibelzitate werden in Bezug auf das Bild diskutiert, um die universelle Natur der vom Patienten erzeugten Ideen zu demonstrieren.Nach dem Malen dieses Bildes wird berichtet, dass der Patient eine störende Assoziation mit der Farbe Rot verspürt, sterben mit dem Analytiker verbunden ist, was zu einem Gefühl des Selbstmitleids führt, weil er keine Kinder hatte. Erst wenn sie sich von diesen Gefühlen erholt hatte, konnte die Patientin wieder mal sterben. Es wird erklärt, dass wahre Befreiung nicht durch das Beschönigen oder Verdrängen schmerzlicher Gefühlszustände entsteht, sondern nur durch deren vollständiges Erleben. 16 Referenzen.

 000277 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 8. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 335-337).

 Das achte Bild einer Serie, gemalt von einer Patientin im Rahmen eines Kunsttherapieprogramms, gilt als Fortschritt im psychischen Individuationsprozess. Der größte Teil des Bildinneren ist von Dunkelheit erfüllt; Das Blaugrün des Wassers hat sich zu einer dunkelblauen Quaternität verdichtet, und das goldene Licht in der Mitte dreht sich gegen den Bildschirm. Das Mandala wird so interpretiert, dass es sich in die chthonischen Tiefen bewegt und sich der Dunkelheit nähert. Einer inneren undifferenzierten Quaternität steht eine äußere, differenzierte Quaternität gegenüber, gleichgesetzt mit den vier Bewusstseinsfunktionen. Die jeder Funktion zugeordneten Farben sind: Gelb, Intuition; hellblau, denkend; fleischrosa, Gefühl;und Braun, Sensation. Jedes Viertel wird in drei Teile geteilt, wodurch die Zahl Zwölf entsteht. Die bisherige Ablehnung des Baumes als Symbol der Mutter wird nun akzeptiert und in die Mitte des Mandalas gestellt. Die Cortices dehnen sich als goldene Ringe in die Dunkelheit aus, was als weitreichende Wirkung auf die Umgebung interpretiert wird, die vom Selbst ausgeht. Ein von der Patientin berichteter Traum integriert ihre Konzepte und fortschreitende Entwicklung bezüglich ihres Animus, mit dem sie sich nicht mehr identifiziert. Das Mandala wird weiter beschrieben und interpretiert als Symbol für das Auge Gottes und mit der reinigenden Wirkung des Bewusstseins.Aus diesem Gemälde wird geschlossen, dass die Patientin ihre eigene psychische Dunkelheit akzeptiert hat. 6 Referenzen. Ein von der Patientin berichteter Traum integriert ihre Konzepte und fortschreitende Entwicklung bezüglich ihres Animus, mit dem sie sich nicht mehr identifiziert. Das Mandala wird weiter beschrieben und interpretiert als Symbol für das Auge Gottes und mit der reinigenden Wirkung des Bewusstseins. Aus diesem Gemälde wird geschlossen, dass die Patientin ihre eigene psychische Dunkelheit akzeptiert hat. 6 Referenzen. Ein von der Patientin berichteter Traum integriert ihre Konzepte und fortschreitende Entwicklung bezüglich ihres Animus, mit dem sie sich nicht mehr identifiziert.Das Mandala wird weiter beschrieben und interpretiert als Symbol für das Auge Gottes und mit der reinigenden Wirkung des Bewusstseins. Aus diesem Gemälde wird geschlossen, dass die Patientin ihre eigene psychische Dunkelheit akzeptiert hat. 6 Referenzen.

 000278 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 9. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 338-342).

 In einer Analyse des neunten Bildes einer Serie, gemalt von einer Patientin während einer Endphase des psychischen Individuationsprozesses eines Kunsttherapieprogramms, wird das Erscheinen einer blauen Seelenblume auf rotem Grund festgestellt. In der Mitte befindet sich ein goldenes Licht in Form einer Lampe. Die Cortices sind ausgeprägt und bestehen aus Licht in der oberen Hälfte des Mandalas, das nach außen strahlt. In der unteren Hälfte des Mandalas befinden sich Ringe aus brauner Erde. Oben sind drei weiße Vögel, die sterben Dreieinigkeit symbolisieren; Unterhalb der Mitte erhebt sich eine Ziege, begleitet von zwei Raben und sich windenden Schlangen.Der schwarze Himmel hinter den drei Vögeln und der Ziege vor dem orangefarbenen Hintergrund werden so interpretiert, dass es kein Weiß ohne Schwarz und keine Heiligkeit ohne den Teufel geben kann. Der Patient betont bewusst eine Verbindung zum Osten, Malen Sie in das Mandala vier Hexagramme aus dem I-Ching. Das Zeichen in der linken Hälfte „-Yu, Enthusiasmus“ wird als Hinweis auf eine aus dem Unbewussten kommende Bewegung interpretiert, das zweite Hexagramm oben ist „Sonne, Abnahme“, was als Hinweis auf die Einsicht des Patienten in die bedingte Qualität von verstanden wird aller Beziehungen, die Relativität aller Werte und die Vergänglichkeit aller Dinge. Das Zeichen unten rechts ist „Sheng, nach oben drängend“;Dieses Hexagramm wird so interpretiert, dass es keine Entwicklung gibt, wenn der Schatten nicht akzeptiert wird. Das letzte Hexagramm ist „ting, the cauldron“, was bedeutet, dass die Persönlichkeit durch ständige Selbstverleugnung differenziert wird. Die vom Patienten erreichte Vereinigung der Gegensätze zeigt sich in der Verwendung fester und nachgiebiger Linien in den Hexagrammen. 2 Referenzen.

 000279 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 10. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (342-344).

 Das zehnte Bild einer Serie, gemalt von einer Patientin während des psychischen Individuationsprozesses in einem Kunsttherapieprogramm, ist ebenso wie das neunte Bild zweigeteilt. Die Seelenblume in der Mitte existiert noch, ist aber allseitig von einem dunkelblauen Nachthimmel umgeben, in dem vier Mondphasen erscheinen. Aus den drei Vögeln auf Bild neun sind zwei geworden, und ihr Gefieder ist verdunkelt; Die Ziege ist zu zwei halbmenschlichen Kreaturen mit Hörnern und hellen Gesichtern geworden, und nur zwei der vier Schlangen sind geblieben. Zwei Krabben erscheinen in der unteren chthonischen Hemisphäre, sterben den Körper darstellt. Das Symbol der Krabbe im Mythos und in der astrologischen Funktionsweise wird diskutiert;Seine besondere Relevanz für die Patientin scheint darin zu bestehen, dass sie im ersten Krebsstadium geboren wurde und ihr individuelles Zeichen in die Malerei ihres psychischen Selbst integrieren wollte. Die Dualitäten, die das Bild durchziehen, werden immer als innerlich ausgeglichen gesehen, so dass sie ihre Unvereinbarkeit verlieren. Das Motiv der Verdopplung wird als ein Phänomen notiert und erklärt, das auftritt, wenn unbewusste Inhalte im Begriff sind, bewusst und differenziert zu werden. Sie werden dann in zwei Hälften geteilt, sterben die bewussten und die noch unbewussten Aspekte des betreffenden Materials darstellen. 7 Referenzen.

 000280 Eine Studie im Prozess der Individuation. Bild 11. Bilder 12-24. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 345-348).

 Als letzte Phase eines psychischen Individuationsprozesses wird eine Analyse der Bilder 11 bis 24 vorgestellt, die letzte einer Serie, die von einer Patientin in der Kunsttherapie eingereicht wurde. Viele davon, die nach Beendigung der Therapie durchgeführt werden, enthüllen das Thema der psychischen Durchdringung und Abwehr störender äußerer Elemente. Dieser Kampf wird in einer Enantiodromie gelöst, die das Gleichgewicht wiederherstellt. Die Bilder 19 bis 24 werden mangels Kenntnis des Zeitpunkts und der Umstände ihrer Entstehung nicht kommentiert.

 000281 Eine Studie im Prozess der Individuation. Fazit. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 348-354).

 Der Individuationsprozess, der durch eine Reihe von Gemälden belegt wird, sterben von einer Patientin in der Kunsttherapie eingereicht wurden, wird diskutiert. Die Entfaltung der Phantasie durch die Malerei wird in ihrem Fall als Erneuerung des Kontakts mit dem Unbewussten und einem es weit überholenden Bewusstsein verstanden. Die gesamte Zivilisation wird durch den zu raschen Fortschritt der Technik und die Hemmung der individuellen Entwicklung vor die gleiche Aufgabe gestellt. Die ersten Gemälde der Serie veranschaulichen die psychischen Prozesse, die in Gang gesetzt werden, wenn man sich einem vernachlässigten Bereich der Psyche zuwendet.Wenn der Kontakt hergestellt WIRD, erscheinen Symbole des Selbst, sterben die ganze Persönlichkeit bekannt und das Individuum den archaischen und fremden Situationen aussetzen, sterben dem Glauben und Wissen zugrunde liegen. Die Aufgabe des Therapeuten wird darin beschrieben, dem Patienten zu einem berechtigten Verständnis des neuen psychischen Materials zu helfen und gefährliche Fehlinterpretationen zu vermeiden. Vorsicht ist geboten bei der ausdrücklichen Festigung psychischer Kräfte, damit sich der Patient auf Kosten seines Ichs nicht vollständig mit ihnen identifiziert. Die spontane Produktion von Mandala-Symbolen durch Individuen und Kulturen wird als Beweis dafür betont, dass sie nicht von Menschen geschaffen wurden, sondern präexistent sind. 7 Referenzen.

 000282 Zur Mandala-Symbolik. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451. p. (S. 355-384).

 Das Symbol des Mandalas WIRD beschrieben und zahlreiche Beispiele von Mandalas aus verschiedenen Teilen der Welt werden angeboten. Das Sanskrit-Wort Mandala, das „Kreis“ bedeutet, WIRD als indischer Begriff für den Kreis identifiziert, der in religiösen Ritualen gezeichnet WIRD. Die Funktion des Mandalas wird als Einengung des psychischen Gesichtsfeldes als Hilfe zur Konzentrationssteigerung beschrieben. Das Ziel des Yogi bei der Betrachtung der im Mandala dargestellten Prozesse ist es, sich der Gottheit innerlich bewusst zu werden; Durch Kontemplation kann sich der Praktizierende als Gott verwirklichen und von der Illusion individueller Existenz in die universelle Gesamtheit des Göttlichen zurückkehren.Das psychologische Grundmotiv des Mandalas ist ein Persönlichkeitszentrum, auf das alles bezogen ist, durch das alles geordnet ist und das selbst eine Energiequelle ist. Die Energie des zentralen Punktes manifestiert sich in dem Zwang, zu werden, was man ist, diese gewünschte Präsenz kann das Selbst genannt werden. Das Selbst ist im Mandala von Einem Bereich umgeben, der die gepaarten Gegensätze enthält, die die Persönlichkeit ausmachen; Die Gesamtheit des Mandalas enthält Bewusstsein, ein persönliches Unbewusstes und einen unendlich großen Bereich des kollektiven Unbewussten, dessen Archetypen der ganzen Menschheit gemeinsam sind. Einige dieser Archetypen liegen im Bereich der Persönlichkeit und können einen individuellen Stempel annehmen, wie die Anima, der Animus und der Schatten.Andere religiöse Mandalas und Mandalas, die von Patienten während der Analyse produziert werden, werden diskutiert. Das Erstellen von Mandalas im therapeutischen Kontext wird in Zuständen des Chaos oder der Panik als Neuordnung der Persönlichkeit in Richtung eines neuen Zentrums empfangen. Patienten schätzen die beruhigende Wirkung dieser Bilder, die Ganzheit, Ordnung und Ausgeglichenheit betonen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Realität des kollektiven Unbewussten einem Patienten oft zuerst durch seine Mandala-Produktionen eingeprägt wird. Zahlreiche von Patienten gezeichnete Mandalas werden wiedergegeben und beschrieben. 11 Referenzen.

 000283 Anhang: Mandalas. In: Jung, C., Gesammelte Werke von CG Jung, Bd. 9, Teil 1. 2. Aufl., Princeton University Press, 1968. 451 p. (S. 385-390).

 Die Bedeutung und Funktion des Mandalas wird kurz beschrieben. Das Sanskrit-Wort Mandala ist definiert als „Kreis“; In der religiösen Praxis und Psychologie bezieht sich das Wort auf kreisförmige Bilder, die gezeichnet, gemalt oder getanzt werden. Als psychologische Phänomene treten sie spontan in Träumen, bestimmten seelischen Konfliktzuständen und bei Schizophrenie auf. Oft enthält das Mandala eine Figur in einem Vielfachen von vier in Form eines Kreuzes oder Quadrats. Das Mandala im tibetischen Buddhismus wird Yantra genannt und hilft bei Meditation und Konzentration; In der Alchemie stellt es die Synthese der vier Elemente dar, die dazu neigen, auseinanderzufallen. In der Psychologie kompensiert die strenge Ordnung, die ein solches kreisförmiges Bild auferlegt, die Unordnung und Verwirrung des psychischen Zustands des Individuums; Dieser Prozess wird als natürlicher und instinktiver Versuch der Selbstheilung beschrieben. Da das in ihnen ausgedrückte Material im Wesentlichen archetypisch ist, gibt es eine grundlegende Ähnlichkeit von Mandalas unabhängig von ihrer Herkunft; Das Mandala repräsentiert im Allgemeinen die psychische Ganzheit durch die Quadratur des Kreises. Das Objekt einzelner Mandalas wird als Lokalisierung des Selbst beschrieben, das vom Ego unterschieden werden kann. Während das Ego als Bezugspunkt des Bewusstseins beschrieben wird, steht das Selbst im Mittelpunkt der Persönlichkeit, und aus diesem Grund zeigen viele Mandalas eine dunkle und eine helle Hälfte, die die bewussten und unbewussten Teilungen der Persönlichkeit darstellen. Die therapeutische Wirkung von Mandalas wird in ihrer spontanen Entstehung gesehen; kein therapeutischer Wert wird für die Nachahmung oder Wiederholung solcher Bilder für möglich gehalten. es gibt eine grundlegende Ähnlichkeit von Mandalas unabhängig von ihrer Herkunft; Das Mandala repräsentiert im Allgemeinen die psychische Ganzheit durch die Quadratur des Kreises. Das Objekt einzelner Mandalas wird als Lokalisierung des Selbst beschrieben, das vom Ego unterschieden werden kann. Während das Ego als Bezugspunkt des Bewusstseins beschrieben wird, steht das Selbst im Mittelpunkt der Persönlichkeit, und aus diesem Grund zeigen viele Mandalas eine dunkle und eine helle Hälfte, die die bewussten und unbewussten Teilungen der Persönlichkeit darstellen. Die therapeutische Wirkung von Mandalas wird in ihrer spontanen Entstehung gesehen; kein therapeutischer Wert wird für die Nachahmung oder Wiederholung solcher Bilder für möglich gehalten. es gibt eine grundlegende Ähnlichkeit von Mandalas unabhängig von ihrer Herkunft; Das Mandala repräsentiert im Allgemeinen die psychische Ganzheit durch die Quadratur des Kreises. Das Objekt einzelner Mandalas wird als Lokalisierung des Selbst beschrieben, das vom Ego unterschieden werden kann. Während das Ego als Bezugspunkt des Bewusstseins beschrieben wird, steht das Selbst im Mittelpunkt der Persönlichkeit, und aus diesem Grund zeigen viele Mandalas eine dunkle und eine helle Hälfte, die die bewussten und unbewussten Teilungen der Persönlichkeit darstellen. Die therapeutische Wirkung von Mandalas wird in ihrer spontanen Entstehung gesehen; kein therapeutischer Wert wird für die Nachahmung oder Wiederholung solcher Bilder für möglich gehalten. die vom Ego unterschieden werden kann. Während das Ego als Bezugspunkt des Bewusstseins beschrieben wird, steht das Selbst im Mittelpunkt der Persönlichkeit, und aus diesem Grund zeigen viele Mandalas eine dunkle und eine helle Hälfte, die die bewussten und unbewussten Teilungen der Persönlichkeit darstellen. Die therapeutische Wirkung von Mandalas wird in ihrer spontanen Entstehung gesehen; kein therapeutischer Wert wird für die Nachahmung oder Wiederholung solcher Bilder für möglich gehalten. die vom Ego unterschieden werden kann. Während das Ego als Bezugspunkt des Bewusstseins beschrieben wird, steht das Selbst im Mittelpunkt der Persönlichkeit, und aus diesem Grund zeigen viele Mandalas eine dunkle und eine helle Hälfte, die die bewussten und unbewussten Teilungen der Persönlichkeit darstellen. Die therapeutische Wirkung von Mandalas wird in ihrer spontanen Entstehung gesehen; kein therapeutischer Wert wird für die Nachahmung oder Wiederholung solcher Bilder für möglich gehalten.

Gescannt und formatiert von Don Williams,
Hrsg. CGJungPage.org